Presseerklärungen

Treffer 41 bis 50 von 54

Bodo Ramelow

Vatikan muss Karten auf den Tisch legen

Mehr Transparenz fordert der religionspolitische Sprecher des Vorstandes der Partei DIE LINKE, Bodo Ramelow von der katholischen Kirche beim Umgang mit kirchenintern bekannt gewordenen Missbrauchsfällen. Ramelow erwartet auch von der Bundesregierung mehr Druck zur Offenlegung von Missbrauchsfällen. Sie müsse deutlich machen, dass es keinen "rechtsfweiterlesen


Sahra Wagenknecht

Heute die Griechen, morgen wir?

Scharfe Kritik an der Bundesregierung äußert Sahra Wagenknecht, Mitglied des Parteivorstands der LINKEN, anlässlich des Staatsbesuchs von Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou. Die Erpressungspolitik gegenüber der griechischen Bevölkerung bezeichnet sie als Vorgeschmack auf den bevorstehenden Sozialabbau in Deutschland. Wagenknecht erkweiterlesen


Caren Lay

Unerträglicher Zustand

Der Stundenlohn bei Frauen liegt knapp ein Viertel unter dem ihrer männlichen Kollegen – damit ist Deutschland beinahe Schlusslicht in Europa. Caren Lay, Mitglied im Parteivorstand der Partei DIE LINKE erklärt:weiterlesen


Lothar Bisky

Merkel muss sich bei Griechenland für Inselverkaufsvorschlag entschuldigen

Als "absurd und geschichtsvergessen" bezeichnet der Parteivorsitzende der LINKEN, Lothar Bisky, die Forderungen aus der CDU an Griechenland, zur Begleichung des Staatsdefizits auch den Verkauf unbewohnter Inseln ins Auge zu fassen. Er fordert von Kanzlerin Merkel eine öffentliche Entschuldigung beim griechischen Premier für den Vorschlag aus den Reweiterlesen


Dietmar Bartsch

Jamaika an der Saar ist gekauft

Neuwahlen im Saarland fordert der Bundesgeschäftsführer der LINKEN, Dietmar Bartsch, nach dem Bekanntwerden von Spenden des FDP-Politikers Ostermann an die saarländischen Grünen. Jamaika an der Saar sei eine gekaufte Regierung, die keine echte Mehrheit habe. Bartsch erklärt:weiterlesen


Michael Schlecht

Gott würde streiken

Der gewerkschaftspolitische Sprecher des Parteivorstands der LINKEN, Michael Schlecht, kritisiert das Verbot von Streiks in kirchlichen Einrichtungen durch das Arbeitsgericht Bielefeld und fordert die Gewerkschaft ver.di zu weiteren gerichtlichen Schritten auf. Schlecht erklärt:weiterlesen


Jan Korte

CDU/CSU betreibt billigsten Populismus

"Politiker der CDU/CSU spielen offenbar bewusst mit den Ängsten der Bevölkerung", so Parteivorstandsmitglied Jan Korte (MdB) zu den Reaktionen auf das Urteil zur Vorratsdatenspeicherung. "Sie tun so, als sei die Telekommunikation vor Verabschiedung des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung Ende 2007 ein rechtsfreier Raum gewesen." Korte weiter:weiterlesen


Treffer 41 bis 50 von 54