Chronik der LINKEN

Die Chronik der LINKEN ist ein Projekt, bei dem alle Mitglieder und Sympathisantinnen und Sympathisanten der Partei zum Mitmachen eingeladen sind. Ziel ist es, alle wichtigen Ereignisse festzuhalten und zu dokumentieren, die in ihrer Gesamtheit die Geschichte unserer noch jungen Partei ausmachen. Wer also feststellt, dass ein wichtiges Ereignis nicht erfasst ist, kann sich sofort als Chronistin oder Chronist registrieren und den Eintrag sofort selbst vornehmen.
Man kann es auch so sagen: Wir haben Geschichte geschrieben, jetzt schreiben wir sie auf.

Einträge filtern

Chronik

Podiumsdiskussion zum 1. Jahrestag der Partei DIE LINKE

In Potsdam findet aus Anlass des 1. Jahrestages der Parteigründung eine Podiumsdiskussion mit Lothar Bisky und dem Kreisvorsitzenden Pete Heuer statt.

"Die Linke Ecke" in Teltow

"Im Zweifel für die Freiheit oder die Sicherheit?" ist das Motto der Veranstaltung mit Wolfgang Neskovic in der Reihe "Die Linke Ecke" in Teltow.

Landesfrauenkonferenz der AG LISA Brandenburg

Landesfrauenkonferenz der AG LISA Brandenburg zur Thematik: "Wie weiter in der Frauen- und Familienpolitik der LINKEN in Brandenburg?" mit Kerstin Kaiser (Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag Brandenburg) und Dr. Kirsten Tackmann (MdB)

Gedenken an den Volksaufstand vom 17. Juni 1953

Anlässlich einer Kundgebung, zum Gedenken an den Volksaufstand vom 17.Juni 1953 am NKWD-Denkmal in Brandenburg an der Havel, die von der Oberbürgermeisterin veranlasst wurde, erklärt Alfredo Förster, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE in der Brandenburger SVV, dass dies nicht der dafür authentische Ort sei. Für den Gedenktag am 17. Juni könnten es die ehemalige SED-Kreisleitung oder der Platz vor dem damaligen Gefängnis in der Steinstraße sein. Über die Anbringung einer entsprechenden Gedenktafel oder das Aufstellen eines Gedenksteins, der an den Arbeiteraufstand 1953 erinnert, sollte im Ältestenrat der SVV diskutiert und das Ergebnis dem Beirat "Erinnern und Gedenken" zur weiteren Beratung übermittelt werden.

Die revolutionäre Geburtsstunde der deutschen Demokratie

Im Zentrum der 3. Tagung der Historischen Kommission am 14. Juni 2008 stand eine ausführliche Verständigung zu Problemen der deutschen Revolution von 1918/19. Hartmut Henicke (Berlin) skizzierte in einem einleitenden Referat den Platz der Weltkriegsrevolutionen in der Geschichte und verwies auf deren internationale Dimension, deren Möglichkeiten und deren Grenzen. Die Kommission unterstrich die Notwendigkeit, der Revolution von 1918/19 als Geburtshelfer der deutschen Demokratie mehr Aufmerksamkeit in der öffentlichen Erinnerung zu widmen. Die Gliederungen der LINKEN sind aufgefordert, in Anknüpfung an die jeweiligen lokalen Ereignisse mit ihren Möglichkeiten zur Würdigung der Revolution, ihrer Wirkungen und ihrer Akteure beizutragen. Die Historische Kommission wird solche Initiativen mit Referenten unterstützen.Außerdem verständigte sich die Kommission zu den Ergebnissen des 1. Parteitages. Die nächste Tagung wurde für den 18. Oktober 2008 anberaumt.

ParlaCon 08

Am 31. Mai und 1. Juni 2008 kommen in Chisinau, Republik Moldau, ParlamentarierInnen von europäischer, nationaler, regionaler und lokaler Ebene aus neun Mitglieds- und Beobachterparteien der Europäischen Linken zur dritten ParlamentarierInnenkonferenz ParlaCon '08 zusammen. Sie unterbreiten einen Vorschlag zur Bildung einer Arbeitsgruppe der Europäischen Linken zur Kooperation der Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus EL-Mitglieds- und Beobachterparteien.