Chronik der LINKEN

Die Chronik der LINKEN ist ein Projekt, bei dem alle Mitglieder und Sympathisantinnen und Sympathisanten der Partei zum Mitmachen eingeladen sind. Ziel ist es, alle wichtigen Ereignisse festzuhalten und zu dokumentieren, die in ihrer Gesamtheit die Geschichte unserer noch jungen Partei ausmachen. Wer also feststellt, dass ein wichtiges Ereignis nicht erfasst ist, kann sich sofort als Chronistin oder Chronist registrieren und den Eintrag sofort selbst vornehmen.
Man kann es auch so sagen: Wir haben Geschichte geschrieben, jetzt schreiben wir sie auf.

Einträge filtern

Chronik

Historische Kommission besucht Deutsch-Russisches Museum in Berlin-Karlshorst

Im Zentrum der Beratungen der 27. Tagung der Historischen Kommission stand der 75. Jahrestag des Überfalls Nazideutschlands auf die Sowjetunion. Die Historische Kommission tagte deshalb an dem authentischen Ort, an dem mit der Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht diese verbrecherische Aggression ihr Ende fand. Zu Beginn der Tagung machte sich die Kommission mit der seit kurzem neugestalteten Ausstellung vertraut. Dieser Ort und diese Ausstellung verdienen größere öffentliche Beachtung. Darin war sich die Kommission einig. Gliederungen und Verbände der LINKEN sollten Berlin-Aufenthalte nutzen, um diesen wichtigen historischen Ort zu besuchen. Über den Plan zum "Unternehmen Barbarossa" referierte Karl-Heinz Gräfe (Freiberg). Er hob besonders die Mitverantwortung der Führungskräfte und der Wirtschaft an diesem Unternehmen hervor, in dessen verbrecherische Ziele viele von ihnen schon lange zuvor eingeweiht waren. Die Kommission verständigte s

Links: