Gemeinsamkeit in Zeiten der Krise ist wichtig

Am 7. März 2009 wird Lothar Bisky, Vorsitzender der Partei der Europäischen Linken und der Partei DIE LINKE aus Deutschland, Spitzenkandidat für die Wahlen zum Europäischen Parlament, zur Auftaktveranstaltung der Rifondazione Comunista in Mailand sprechen.

Auf der Veranstaltung im Mailänder Theater Caracano unter der Überschrift: "Mehr soziale Gerechtigkeit, mehr Rechte" wird auch der Vorsitzende von Synaspismos, Alexis Tsipras, aus Griechenland zu Gast sein. Damit steht der Wahlkampfauftakt der italienischen Genossinnen und Genossen zugleich im Zeichen der gemeinsamen Wahlplattform der Europäischen Linken, die im November 2008 in Berlin verabschiedet wurde.

In ihr sind 400.000 Menschen versammelt, die aus 30 europäischen Ländern kommen – 400.000 Menschen, die sich auf eine gemeinsame Richtung in einem solidarischen und demokratischen Europa geeinigt haben, die für eine Neuausrichtung der EU-Politik eintreten, damit soziale und ökologische Fragen nicht dem Krisenstrudel geopfert werden. Gemeinsam kämpfen die Mitglieder der Partei der Europäischen Linken für ein Europa des Friedens, das auch global eine Verantwortung für die zivile Konfliktlösung und eine gerechte Weltwirtschaftsordnung übernimmt. Diese Gemeinsamkeit ist gerade in den Zeiten einer sich rasant verschärfenden Finanz- und Wirtschaftskrise wichtig, um Vertrauen in internationalistische, politische Lösungen wieder zu gewinnen.

Gerade jetzt, da die Eckpfeifer neoliberaler Politik ins Wanken geraten sind, werden wir die guten Erfahrungen der GUE/NGL-Fraktion in Europäischen Parlament fortsetzen. Mit bestmöglichen Ergebnissen bei den Wahlen zum Europäischen Parlament und einer breiten Zusammenarbeit der Linken in Europa, von Sozialisten, Kommunisten und Nordisch-grünen Linken schaffen wir wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche linke Politik innerhalb und außerhalb des Parlamentes.