Florian Wilde

Den Kampf gegen die Kürzungen in Großbritannien intensivieren!

Bericht von Florian Wilde der Jahreskonferenz des linken Flügels der Labour-Partyam 10. November 2012 in London

Über 150 Mitglieder und Delegierte assoziierter Organisationen kamen am 10. November 2012 zur Jahreskonferenz des Labour-Representation-Committee (LRC), einer bedeutenden Formation des linken Flügels der Labour-Party, in London zusammen.

Zu den bekanntesten Persönlichkeiten des LRC gehören die historische Führungsfigur der Labour-Linken, Tony Benn, sowie die gegenwärtigen Unterhaus-Abgeordneten John McDonnell und Jeremy Corbyn. Der LRC gehören sowohl Einzelmitglieder als auch Gliederungen von Gewerkschaften und Labour-Party sowie verschiedene linkssozialistische Organisationen an. Sie kämpft innerhalb der Labour-Party für eine Rückkehr der Partei zu einer linken und sozialistischen Politik und bemüht sich gleichzeitig um den Aufbau von sozialen Bewegungen und Gewerkschaften als Gegengewichten zur neoliberalen Dominanz in England.

Die Konferenz stand ganz unter dem Zeichen der großen Streiks und Demonstrationen gegen die Kürzungspolitik im letzten Jahr. Auf einem Panel diskutierten linke Kommunalpolitiker über kommunalpolitische Strategien gegen die Kürzungen. Anschließend standen Fragen linker Politik in den Gewerkschaften im Fokus. Ein weiteres Panel diskutierte die eigenständigen Rollen von Menschen mit Behinderungen sowie von Schwulen und Lesben in den Bewegungen gegen die Kürzungspolitik.

Grußworte an die Konferenz kamen von Vertretern der Front de Gauche (Frankreich), SYRIZA (Griechenland) und DIE LINKE.

Raquel Garrido vom Front de Gauche schilderte, wie sie und viele andere die französische (sozialdemokratische) Sozialistische Partei verließen, um nun als neue linke Partei radikale Alternativen zum Neoliberalismus sichtbar machen zu können. Stathis Kuevelakis von SYRIZA bezeichnete Griechenland als "zentrales Experimentierfeld des Kapitalismus, in dem erstmals die Schock-Therapien des IWF in einem entwickelten westlichen Land erprobt werden". Florian Wilde, der als Mitglied des Parteivorstandes der LINKEN an der Konferenz teilnahm, unterstrich die Bedeutung des europäischen Streik- und Aktionstages am 14. November für die Widerstandsbewegungen und schilderte die Aktivitäten von Bewegungen, Gewerkschaften und der Linkspartei in Deutschland.

Die Konferenz verabschiedete eine Resolution, die zu einer Intensivierung des Kampfes gegen Kürzungen und Privatisierungen und zu einer Stärkung sozialistischer Perspektiven in und außerhalb der Labour-Party aufrief, und wählte die künftigen Führungsorgane.

Führende Vertreter des LRC äußerten lebhaftes Interesse an einer Aufnahme der LRC als Partei mit Beobachter-Status bei der Europäischen Linken (EL).

Weitere Informationen zur Konferenz hier: l-r-c.org.uk/news/story/lrc-annual-conference-report
Homepage des LRC: l-r-c.org.uk
Wikipedia: en.wikipedia.org/wiki/Labour_Representation_Committee_(2004)