Die Woche

DB Notebook


DIE LINKE hält Kurs: Welche Aufgaben begleiten uns langfristig? Worauf müssen wir umgehend reagieren? Zu Beginn einer jeden Woche umreißt Wahlkampfleiter Dietmar Bartsch in seiner Kolumne die Schwerpunkte für LINKE Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer.

Treffer 25 bis 28 von 45

Dietmar Bartsch

Kommt der Vier-Sterne-Mercedes?

Marken sind im Konkurrenzkampf außerordentlich wichtig. Große Firmen pflegen sie mit Konsequenz und erheblichem Aufwand. Auch politische Parteien stehen im Wettbewerb und müssen auf ihr Äußeres achten. DIE LINKE hat ein sehr gutes Erscheinungsbild, mit dem sie allerdings gelegentlich ziemlich nachlässig umgeht.weiterlesen


Dietmar Bartsch

Ostern – besinnlich und kämpferisch

In wenigen Tagen ist Ostern. Christen feiern die Auferstehung des Herrn und Friedensbewegte gehen zu den Ostermärschen auf die Straßen. Viele Menschen tun beides, sie beten für den Frieden auf Erden und demonstrieren für den Weltfrieden. Wenige Tage nach Ostern sind die Berlinerinnen und Berliner zu einem Volksentscheid aufgerufen. Die Initiative "Pro Reli" setzt sich für ein Wahlpflichtfach Ethik / Religion ein, was auch eine Trennung des Unterrichts nach Konfessionen zur Folge hätte. DIE LINKE will keine Wahlpflicht, sie will – gemeinsam mit anderen im "Bündnis pro Ethik" – im multikulturellen Berlin den gemeinsamen Ethik-Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler erhalten, Religionsunterricht soll freiwillig sein. Wir empfehlen daher unseren Mitgliedern und Anhängern, beim Volksentscheid mit NEIN zu stimmen. So ist die Atmosphäre in der Osterzeit ziemlich aufgeheizt und politische Konkurrenten wollen uns Religionsfeindlichkeit um die Ohren hauen.weiterlesen


Dietmar Bartsch

bg & bb, db!

In seinem aktuellen Roman »Ruhm« zitiert Daniel Kehlmann eine Kommunikation unter jungen Leuten: "Sorry und: weiß ja, daß lithuania23 und icu_lop sich wieder über die Länge von diesem Posting lustig machen werden, und natürlich lordoftheflakes, der Troll, wie neulich bei seinem Flaming im movieforum…"*. Wer – wie ich – nichts verstanden hat, sollte sich wohl nicht gleich sorgen. Er oder sie zählt vermutlich nicht zur Zielgruppe solcher Sprache, zudem geht es auch bei Kehlmann lediglich einen Absatz lang in diesem Stil.weiterlesen


Dietmar Bartsch

Maybrit auf Schalke?

Nehmen wir mal an, im Fernsehen werden die Rollen neu verteilt: Götz George moderiert künftig den „Musikantenstadl“, Mybrit Illner kommentiert Schalke gegen Bayern und Otto Waalkes spricht „Das Wort zum Sonntag“.weiterlesen


Treffer 25 bis 28 von 45