Diana Golze: Ausgewählte Presseerklärungen

Diana Golze

Schwarz-gelbe Familienpolitik – mutlos, rückwärtsgewandt, an den Familien vorbei

"Was uns in den letzten vier Jahren als Familienpolitik verkauft wurde, war mutlos, geprägt von überkommenen Denkmustern und ging an den Bedürfnissen der Familien meilenweit vorbei", erklärt Diana Golze, Leiterin des Arbeitskreises Arbeit, Gesundheit und Soziales der Fraktion DIE LINKE und Mitglied im Spitzenteam der Partei für die Bundestagswahl, zur Bewertung der Familienpolitik der schwarz-gelben Bundesregierung durch die Wirtschaftsforschungsinstitute ZEW, DIW und Ifo. weiterlesen


Diana Golze

Ministerin verprellt Eltern und Kinder

"Kurz vor dem Ende der Wahlperiode zeigt sich das ganze Ausmaß der verfehlten Familienpolitik in den letzten 4 Jahren. Zu wenig Kita-Plätze und eine fehlende Gleichbehandlung von Eltern sind nur ein Teil des Dilemmas. Dass Familienministerin Schröder nun ausgerechnet mit ihrem Lieblingsprojekt Betreuungsgeld erneut für Unmut sorgt, muss endlich Anstoß zum Handeln sein", erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Diana Golze, zu den aktuellen Zahlen zur Bewilligung des umstrittenen Betreuungsgeldes.weiterlesen


Diana Golze

Erste Urteile entlarven verkorkste Kita-Politik

"Die ersten gerichtlichen Entscheidungen machen das ganze Ausmaß der Fehlentwicklungen beim Kita-Ausbau deutlich. Wenn der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ernst gemeint sein soll, muss hier dringend nachgebessert werden", erklärt Diana Golze, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, angesichts der ersten Urteile zu fehlenden Kita-Plätzen.weiterlesen


Diana Golze

Kitas und Betreuungsgeld: Chaos kurz vorm Stichtag

"Bisweilen fragt man sich, ob Kristina Schröder verstanden hat, dass es vor allem ihr Versagen ist, wenn Kinder künftig trotz des Rechtsanspruchs keinen Kitaplatz haben. Reden und Handeln der Bundesfamilienministerin deuten jedenfalls nicht darauf hin, dass sie die Lage überblickt, geschweige denn sie im Griff hat", erklärt Diana Golze mit Blick auf das Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz für unter Dreijährige sowie des Betreuungsgelds. weiterlesen


Diana Golze

Last-Minute-Kitaausbau gefährdet Qualität frühkindlicher Bildung

"Die Bundesregierung hat die Schaffung einer ausreichenden Zahl von Kinderbetreuungsplätzen viel zu lange verschleppt. Das gilt vor allem für den Westen der Republik", sagt Diana Golze und warnt: "Durch den überstürzten Last-Minute-Ausbau droht nun die Qualität der Kinderbetreuung auf der Strecke zu bleiben." weiterlesen


Diana Golze

Kitaplätze: SPD soll vor der eigenen Haustür kehren

"Die Forderung nach kostenlosen Kitas klingt gut und vernünftig, doch ihre Umsetzung ist angesichts des Debakels beim Kita-Ausbau so weit von der gesellschaftlichen Realität entfernt wie die SPD selbst", kommentiert Diana Golze die Pläne der SPD für eine gebührenfreie Kindertagesbetreuung. "Wer Kitagebühren abschaffen will, muss auch die Frage beantworten, wie er ein ausreichendes Angebot an Kitaplätzen schaffen will. Nur, wenn jedem Kind ein gebührenfreier Kitaplatz zur Verfügung steht, kann wirklich von einem gleichberechtigten Zugang zu frühkindlicher Bildung die Rede sein." weiterlesen


Diana Golze

Schaufensterpolitik hilft Familien nicht

"Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf dauerhaft zu gewährleisten, braucht es mehr als salbungsvolle Worte der zuständigen Bundesministerin und der Bundeskanzlerin. Wir können es uns einfach nicht leisten, bei einem derart wichtigen Thema auf das freiwillige Engagement von Unternehmen zu warten. Die Politik muss konkrete Maßnahmen ergreifen", erklärt Diana Golze zum Familiengipfel der Bundesregierung. weiterlesen


Diana Golze

Runder Tisch gegen sexuellen Missbrauch darf keine Alibiveranstaltung sein

"Seit April 2010 gibt es den Runden Tisch, den Opfern sexueller Gewalt wurde seitdem immer wieder rasche Hilfe zugesagt. Dass die Betroffenen im Jahr 2013 immer noch auf die versprochene Hilfe warten, ist ein unhaltbarer Zustand. Der Runde Tisch darf keine Alibiveranstaltung sein", erklärt Diana Golze, die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE und Vertreterin der Fraktion beim Runden Tisch. weiterlesen