Kampagne vor Ort - eine Chronik

Ein wichtiger Bestandteil der Kampagne "Das muss drin sein." ist die Umsetzung und Anpassung der Themen und Forderungen vor Ort. Deutschland ist bunt und vielfältig. In Berlin beschäftigt die Menschen etwas anderes als im Münsterland. Regionale Aktionen und Ideen können hier eingestellt und verfolgt werden. Gerade gestern war um die Ecke eine tolle Aktion und jemand hat Fotos gemacht? Immer her damit! Auf der Seite "Registrierung" kann man sich als Chronistin oder Chronist anmelden und dann eigene (Kurz-) Berichte einstellen.

Einträge filtern

Chronik

Treffer 21 bis 25 von 25

Zwergendemo in Waren an der Müritz

Zwergendemo in Waren an der Müritz.

Zwergendemo in Waren an der Müritz

Quelle: DIE LINKE. Mecklenburgische Seenplatte

Im Rahmen der bundesweiten Kampagne "Das muss drin sein." informierte heute die Bundestagsabgeordnete und Landesvorsitzende, Heidrun Bluhm, zuammen mit weiteren Mitgliedern der LINKEN am Stadthafen in Waren an der Müritz über die Forderungen der Partei gegen prekäres Leben. Als Hingucker fand vor dem Infostand eine Zwegendemo statt. Auf den Hochhalteschildern trugen die Gartenzwerge die Kampagnenforderungen.

Das muss drin sein - nicht nur beim Fußball

Birgit Menz (MdB) sichtlich beeindruckt vor der monumentalen dmds-Torwand.

Quelle: DIE LINKE. Reinickendorf

Hakan Tas (MdA) gibt verbale Hilfestellung beim Torschuss. Die Torwand will einfach nur noch nach Hause.

Quelle: DIE LINKE. Reinickendorf

"Das muss drin sein" - Ein bisschen stolz sind wir auf das Wortspiel ja schon!

Quelle: DIE LINKE. Reinickendorf

Hochkarätige Besetzung an der Eisausgabe - Der Kampagnenverantwortliche gibt letzte Anweisungen an drei seiner Bezirksvorstände.

Quelle: DIE LINKE. Reinickendorf

Bei über 30 Grad im Schatten schon Vormittags(!) war die Freude über einen Treffer riesig!

Quelle: DIE LINKE. Reinickendorf

Die Kampagne "Das muss drin sein!" zeigt sich beim dritten Reinickendorf-Cup von ihrer besten Seite. Die subtropischen Temperaturen ließen das Fussballturnier, das dieses Jahr unter dem Motto "Refugees Welcome" stattfand, als Hitzeschlacht von Reinickendorf in die Annalen eingehen. Umso wichtiger, dass vom Kampagnenteam Obst (natürlich mit dmds-Fähnchen) und Eis unter die mehr als zweihundert Sportler gebracht wurde. Aber Vorsicht: Die begehrte Abkühlung am Stiel gab es nur gegen einen Treffer an der selbstgemachten "Das muss drin sein"-Torwand. Trotz der fußballerischen Hürde war die Aktion bestens besucht und die Vorräte sind in kürzester Zeit von dankbaren Amateurfußballern verspeist worden. Auch die linke politische Prominenz in Form von Hakan Tas (MdA) und Birgit Menz (MdB) hatten, obwohl sie hier leer ausgingen, sichtlich Spaß.

Wolgaster LINKE unterstützt die Kampagne "Das muss drin sein!"

Wolgaster LINKE unterstützt die Kampagne "Das muss drin sein!"

Wolgaster LINKE unterstützt die Kampagne "Das muss drin sein!"

Quelle: DIE LINKE. Wolgast

Mitglieder der Wolgaster LINKEN informierten am Stand in der Stadt über die Inhalte der Kampagne "Das muss drin sein.". Mit dabei war auch Lars Bergemann, Vorsitzender der Jugendhilfeausschusses im Kreistag Vorpommern-Greifswald.

LINKE unterstützt die Forderungen der streikenden Beschäftigten bei der Deutschen Post

Anlässlich des Streiks bei der Deutschen Post auch im Vogtland, erklärt DIE LINKE. Vogtland ihre Unterstützung für die Forderungen der Streikenden. Janina Pfau, Vorsitzende der LINKEN im Vogtland fordert die Deutsche Post auf, endlich ein Verhandlungsangebot auf den Tisch zu legen, das die Arbeit der Beschäftigten wertschätzt: „Es ist ein Skandal, wie die Deutsche Post sich in diesem Konflikt verhält. Sie gliedert befristet Beschäftigte in neu gegründete Billigtöchter aus, setzt Beamte als Streikbrecher ein und weigert sich, über die mehr als berechtigten Forderungen der Beschäftigten ernsthaft zu diskutieren. Die streikenden Beschäftigten haben daher unsere volle Solidarität.“

Solidarität mit den Streikenden!

Gemeinsames Sit in mit den Kollegen/-innen der Post in Bremerhafen.

Gemeinsames Sit in mit den Kollegen/-innen der Post in Bremerhafen.

Quelle: Herbert Winter

Seit mehreren Tagen befinden sich die Arbeitnehmer*innen der Deutschen Post AG im Streik. Mitglieder des Bremerhavener Kreisverbandes der LINKEN besuchten gestern in ihrer Stadt die Streikenden der Deutschen Post AG, um ihnen die Solidarität der Linkspartei zu bekunden. „Wir stellen uns gegen ungesetzliche Sonntagsarbeit, Ausgliederungen und Lohndumping“, bekräftigte der Bremerhavener Bürgerschaftsabgeordnete Nelson Janßen. Als kleinen „Stärkung“ haben die Vertreter*innen der LINKEN den Streikposten 200 belegte halbe Brötchen und mehrere Liter Kaffee mitgebracht. Beides wurde gerne angenommen.

Links:

Treffer 21 bis 25 von 25