Kampagne vor Ort - eine Chronik

Ein wichtiger Bestandteil der Kampagne "Das muss drin sein." ist die Umsetzung und Anpassung der Themen und Forderungen vor Ort. Deutschland ist bunt und vielfältig. In Berlin beschäftigt die Menschen etwas anderes als im Münsterland. Regionale Aktionen und Ideen können hier eingestellt und verfolgt werden. Gerade gestern war um die Ecke eine tolle Aktion und jemand hat Fotos gemacht? Immer her damit! Auf der Seite "Registrierung" kann man sich als Chronistin oder Chronist anmelden und dann eigene (Kurz-) Berichte einstellen.

Einträge filtern

Chronik

Treffer 41 bis 50 von 74

Befristung und Leiharbeit stoppen - auch in Goslar

Am Kampagnenstand vor der Jakobikirche

Quelle: P.Stolzenburg

Unter der Themenstellung „Befristungen und Leiharbeit stoppen-Mindestsicherung ohne Sanktionen statt Hartz IV“ standen am Freitag, dem 12. Juni in der Rosenstraße, Höhe Jakobikirche und am Samstag auf dem Markt in Jürgenohl Genossinnen, darunter die Ratsmitglieder Petra Stolzenburg sowie Michael Ohse, für Informationen und Gespräche zur Verfügung.

Lippstadt: Das muss drin sein! Befristung und Leiharbeit stoppen!

Infostand in Lippstadt.

Die Lippstädter LINKE war am Freitagnachmittag 12. Juni in der Langen Straße mit einem Infostand aktiv.

Quelle: KV Soest

Infostand in Lippstadt.

Infostand in Lippstadt.

Quelle: KV Soest

Befragung mit Bodenzeitung.

Befragung mit Bodenzeitung.

Quelle: KV Soest

Befragung mit Bodenzeitung.

Befragung mit Bodenzeitung.

Quelle: KV Soest

Infostand in Lippstadt.

Leiharbeit verbieten!

Quelle: KV Soest

Die PassantInnen antworteten auf unsere Frage "Wie viel braucht ein Mensch hier mindestens zum Leben?" im Mittel mit 1200 Euro netto für Miete, Lebensmittel, Strom etc. Daran gemessen sind Arbeitslosengeld II und auch der Mindestlohn von 8,50 Euro selbst bei einer Vollzeitstelle zu wenig. Das meinen wir auch. DIE LINKE fordert eine sofortige Erhöhung des Arbeitslosengeld-II-Regelsatzes auf 500 Euro für Erwachsene und mittelfristig mit Miete auf mehr als 1050 Euro (bei hohen Mieten ergänzt durch Wohngeld). Zudem fordern wir 10 Euro Mindestlohn und zwar steuerfrei! Das muss drin sein! Es ist zudem ein Skandal, dass offene Stellen vor allem in der Leiharbeit oder befristet angeboten werden. Leiharbeit wurde im Kreis Soest von 2007 bis 2014 mehr als verdreifacht. 40 % der abhängig Beschäftigten im Kreis Soest arbeiten in unsicheren Jobs. Wir fordern das Verbot von Leiharbeit, von Kettenbefristung und sachgrundloser Befristung, " so Ortsvorstand Michael Bruns.

Das muss drin sein

Infostand in der Fußgängerzone von Bietigheim-Bissingen

Quelle: Walter Kubach

Kampagnen-Infostand in Bietigheim-Bissingen, Landkreis Ludwigsburg

Transparentaktion für Pendler in Rostock

Transparentaktion in der Rostocker Innenstadt

Transparentaktion in der Rostocker Innenstadt

Quelle: Andreas Reinke

Viele Berufspendler aus Mecklenburg-Vorpommern fahren täglich mit dem Auto zur Arbeit in ein anderes Bundesland - vornehmlich gen Westen. Auch viele Rostockerinnen und Rostocker legen wöchentlich hunderte Kilometer auf der Straße zwischen Wohn- und Arbeitsort zurück, weil hierzulande die Arbeitsbedingungen immer noch schlechter sind. DIE LINKE. Rostock thematisierte dies heute früh direkt an einer viel befahren Straßenkreuzung in der Hansestadt mit einem Transparent zur Kampagne "Das muss drin sein.".

Reichtum gerecht verteilen

Info-Stand in Luckenwalde

Quelle: Manfred Thier

"Das muss drin sein"

Quelle: Manfred Thier

Über 100 „Clara“ mit den dazugehörigen Flyern wurden verteilt und interessante Gespräche geführt, die besonders die Rolle der BürgerInnen in den neuen Bundesländern als Benachteiligte herausstellte. Oft wurde ergänzt zu Arbeit auch die Rente von der man leben kann, sollte. Etliche Leute haben aber auch ihre Verdrossenheit gegenüber der Politik deutlich gemacht. „Die machen sowieso was sie wollen.“ Die LINKE sollte und muss ihre Oppositionsrolle und ihren Veränderungswillen noch stärker deutlich machen.“

Reichtum gerecht verteilen

Über 100 „Clara“ mit den dazugehörigen Flyern wurden verteilt und interessante Gespräche geführt, die besonders die Rolle der BürgerInnen in den neuen Bundesländern als Benachteiligte herausstellte. Oft wurde ergänzt zu Arbeit auch die Rente von der man leben kann, sollte. Etliche Leute haben aber auch ihre Verdrossenheit gegenüber der Politik deutlich gemacht. „Die machen sowieso was sie wollen.“ Die LINKE sollte und muss ihre Oppositionsrolle und ihren Veränderungswillen noch stärker deutlich machen.“

Sommer, Sonne, Sozialismus - Das muss drin sein - Aktionswoche in Heidelberg

Mit der Linksjugend auf der Neckarwiese in Heidelberg

Quelle: Foto: Sahra Mirow

Gestern waren wir auf dem Bismarckplatz, heute mit der Linksjugend auf der Neckarwiese - die Aktionswoche läuft in Heidelberg. Bei Sonnenschein und guter Atmosphäre konnten wir viele junge Heidelbergerinnen und Heidelberger für unsere Torwand begeistern. Da junge Menschen besonders von befristeten Arbeitsverträgen und schlechten Löhnen betroffen sind, war unsere Forderung nach "Befristung und Leiharbeit stoppen" für viele ein wichtiges Thema.

Torwandaktion mit Linksjugend - Sommer, Sonne, Sozialismus - Das muss drin sein!

Sommer, Sonne, Sozialismus - Das muss drin sein!

Quelle: Foto: Sahra Mirow

Wir waren auf dem Bismarckplatz, mit der Linksjugend auf der Neckarwiese - die Aktionswoche läuft in Heidelberg. Bei Sonnenschein und guter Atmosphäre konnten wir viele junge Heidelbergerinnen und Heidelberger für unsere Torwand begeistern. Da junge Menschen besonders von befristeten Arbeitsverträgen und schlechten Löhnen betroffen sind, war unsere Forderung nach "Befristung und Leiharbeit stoppen" für viele ein wichtiges Thema.

Leere Töpfe, leerer Magen? - Das muss drin sein: Rostock braucht seine Suppenküche!

v.l.: Andreas Reinke (Kreisgeschäftsführer), Eva-Maria Kröger (Kreis- und Fraktionsvorsitzende), Karsten Steffen (Bürgerschaftsmitglied) wollen keine leeren Töpfe bei der Suppenküche

v.l.: Andreas Reinke (Kreisgeschäftsführer), Eva-Maria Kröger (Kreis- und Fraktionsvorsitzende), Karsten Steffen (Bürgerschaftsmitglied) wollen keine leeren Töpfe bei der Suppenküche

Quelle: privat

Schon seit fast 12 Monaten sucht der engagierte Rostocker Verein Wohltat e.V. nach einem neuen Standort für seine Suppenküche. 21 Jahre lang hat das Team des Vereins jeden Tag warmes Essen für Rostocker_innen gekocht, die es schwer haben, sich selbst zu versorgen. DIE LINKE. Rostock unterstützt Wohltat e.V. bei der Suche, denn dieses wichtige Angebot darf auf keinen Fall aufgegeben werden!

Links:

Das muss drin sein: Bezahlbarer Wohnraum in Frankfurt Höchst

Infostand in Frankfurt Höchst zu bezahlbarem Wohnraum

Quelle: Ellen Janik

Im Gespräch mit einem Passanten

Quelle: Ellen Janik

Beim Flyer verteilen: Bezahlbarer Wohnraum jetzt!

Quelle: Ellen Janik

Der Infostand der LINKE in der Höchster Fußgängerzone war für viele ein Anzugspunkt und Anlass für interessante Gespräche. "Das ist das richtige Thema", wurde uns mehrmals bescheinigt. Ein erfolgreicher Nachmittag für die LINKE in Frankfurt Höchst und ein Beitrag zur Aktionswoche unserer Kampagne.

Treffer 41 bis 50 von 74