Kampagne vor Ort - eine Chronik

Ein wichtiger Bestandteil der Kampagne "Das muss drin sein." ist die Umsetzung und Anpassung der Themen und Forderungen vor Ort. Deutschland ist bunt und vielfältig. In Berlin beschäftigt die Menschen etwas anderes als im Münsterland. Regionale Aktionen und Ideen können hier eingestellt und verfolgt werden. Gerade gestern war um die Ecke eine tolle Aktion und jemand hat Fotos gemacht? Immer her damit! Auf der Seite "Registrierung" kann man sich als Chronistin oder Chronist anmelden und dann eigene (Kurz-) Berichte einstellen.

Einträge filtern

Chronik

Treffer 21 bis 25 von 25

Internationaler Frauentag in Hamburg-Altona - vor dem Allgemeinem Krankenhaus

Hoch lebe der Internationale Frauentag

Quelle: HH

Krankenschwestern

Quelle: Hildegard Heinemann

trotz eisiger Kälte...

Quelle: Rainer Benecke

Trotz eisiger Kälte und "mitten in der Nacht" haben wir Kolleginnen des Altonaer Krankenhauses ROTE NELKEN geschenkt, zum INTERNATIONALEM FRAUENTAG, eine kleine Geste der Anerkennung und Wertschätzung. Dabei unterstützen wir ganz besonders Krankenschwestern/Pflegende, weil: „Krankenschwestern sterben statistisch 10 Jahre früher, obwohl sie uns oft das Leben verlängern“ Deshalb: Bessere Bezahlung – mehr Urlaub – kürzere Arbeitszeiten – MEHR Personal Für die Pflegenden, die einen der härtesten Jobs der Welt praktizieren!!! Krankenschwestern: EMPÖRT EUCH; BESCHWERT EUCH UND WEHRT EUCH!!!!!!!!!!!!!

Pflegenotstand in Heidelberg

Beim Verteilen der Aktionspostkarten

Beim Verteilen der Aktionspostkarten

Quelle: DIE LINKE. Heidelberg

Personalmangel auf dem Uniplatz

Personalmangel auf dem Uniplatz

Quelle: DIE LINKE. Heidelberg

Ein kranker Patient wird untersucht

Ein kranker Patient wird untersucht

Quelle: DIE LINKE. Heidelberg

Auch die Jüngsten werden informiert

Auch die Jüngsten werden informiert

Quelle: DIE LINKE. Heidelberg

Bei der Bettentour zum Personalmangel in Krankenhäusern konnte man am Dienstag auf dem Heidelberger Uniplatz Landtagskandidatin Sahra Mirow im Pflegekittel beobachten: An den Krankenhausbetten fordern Parkuhren zur Bezahlung der Gesundheitsleistung auf. Die Aktion soll auf die deutlichen Defizite des deutschen Systems der Gesundheitsversorgung hinweisen und über Möglichkeiten des Ausbaus einer sozialeren öffentlichen Gesundheitsversorgung informieren. Sahra Mirow macht insbesondere auf den massiven Pflegenotstand in vielen deutschen Krankenhäusern aufmerksam: „Es besteht akuter Handlungsbedarf! Insbesondere in den Krankenhäusern herrscht ein Pflegenotstand".

Rosen und Informationen am Internationalen Frauentag

Das Aktionsteam am Frauentag.

Quelle: Daniel Wittmer

Blume und Lesestoff am Halleschen Tor

Quelle: Daniel Wittmer

Interessiertes Lesen

Quelle: Daniel Wittmer

Heute Morgen, am internationalen Frauen*tag, verteilte DIE LINKE. Kreuzberg am Halleschen Tor Rosen und zeigten sich solidarisch mit dem Kampf der Beschäftigten für bessere Arbeitsbedingungen im Krankenhaus. Gerade in Berlin, wo die Beschäftigten der Charité die erste tarifvertragliche Auseinandersetzung um mehr Personal führen, wollen wir für die Arbeitsbedingungen in diesem mehrheitlich von Frauen ausgeübten Berufesfeld sensibilisieren. Weitere Aktionen folgen - Interessierte sind herzlich eingeladen und können sich an kreuzberg@die-linke-berlin.de wenden.

Woche der Gesundheit in Fürth: "GESUNDHEIT IST KEINE WARE"

Infostand in Fürth ... Gesundheit ist keine Ware

Quelle: Henry Förster

Infostand Fürth ... Wie lange darf Pflege dauern?

Quelle: Henry Förster

Infostand in Fürth ... unser Fürther Stadtratsteam Monika Gottwald und Ulrich Schönweiß sind aktiv dabei ...

Quelle: Henry Förster

Aufruf zur Vortragsveranstaltung mit anschließender Diskussion mit Harald Weinberg

Quelle: Henry Förster

Gesundheitswochen in Fürth..... „Pflegenotstand - Personalmangel gefährdet ihre Gesundheit.“ Mehr Wertschätzung der Berufe in Kranken- und Altenpflege ist dringend notwendig. Sie leisten einen gesellschaftlich enorm wichtigen Dienst. Dienstag, 8. März 2016, dem internationalen Frauentag sind wir vor allem in der Fußgängerzone in Fürth vertreten. Es gibt Rosen für Frauen und Informationen für alle, die an der Problematik von Familie, Beruf, Entlohnung und Arbeitszeiten von Frauen mitdiskutieren wollen. Unsere Stadträte/Innen werden zusätzlich in der Stadtverwaltung, dem Fürther Klinikum und Altenheimen unterwegs sein und Frauen an ihrem Arbeitsplatz besuchen. Freitag, 11. März 2016, 18.00 Uhr in der Königswarterstraße 16 in Fürth/Rückgebäude wir Harald Weinberg (MdB DIE LINKE) referieren über das, was drin sein muss in unserem Krankensystem.

Leiharbeit boomt - Bundesregierung blockt.

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es 2015 insgesamt 50.293 Leiharbeitsfirmen. Rund eine Million Menschen arbeiten als Leiharbeiter, Tendenz steigend. Leiharbeit ist moderne Sklaverei und gehört abgeschafft, erklärt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE. Die Große Koalition muss ihren Streit über den Gesetzentwurf für eine strengere Regulierung von Zeitarbeit und Werkverträgen beenden und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor Dauerstress, Unsicherheit und Altersarmut schützen. Bundesarbeitsministerin Nahles ist vor den Interessen der Arbeitgeberlobby eingeknickt. Leiharbeit gehört abgeschafft. Als Sofortmaßnahme muss gleicher Lohn für gleiche Arbeit vom ersten Tag an bezahlt werden und zusätzlich ein Flexibilitätszuschlag von 10 Prozent auf den Lohn. Alles andere ist Sozialdumping. Leiharbeit degradiert Beschäftigte zu Arbeitnehmern zweiter Klasse und erzeugt ein Klima der Angst und spaltet die Belegschaften. (...)

Links:

Treffer 21 bis 25 von 25