Kampagne vor Ort - eine Chronik

Ein wichtiger Bestandteil der Kampagne "Das muss drin sein." ist die Umsetzung und Anpassung der Themen und Forderungen vor Ort. Deutschland ist bunt und vielfältig. In Berlin beschäftigt die Menschen etwas anderes als im Münsterland. Regionale Aktionen und Ideen können hier eingestellt und verfolgt werden. Gerade gestern war um die Ecke eine tolle Aktion und jemand hat Fotos gemacht? Immer her damit! Auf der Seite "Registrierung" kann man sich als Chronistin oder Chronist anmelden und dann eigene (Kurz-) Berichte einstellen.

Einträge filtern

Chronik

Treffer 131 bis 140 von 407

Wir wünschen Frohe Ostern!

Gabriele, Michaela, Horst, Harry und Gäste

Quelle: Ungers

Infomaterial für mehr Plegepersonal

Quelle: Ungers

Aktion der Bezirksverbandes Saarbrücken-Dudweiler für mehr Personal in Pflege und Gesundheit.

Bielefelder LINKE: Mehr Personal für Pflege und Gesundheit

Bild: Infostand in der Bielefelder Fußgängerzone

Quelle: Foto: Carsten Strauch

Bielefelder LINKE: Mehr Personal für Pflege und Gesundheit Deutschlands Gesundheitsversorgung krankt an chronischem Personalmangel. Es fehlen insgesamt 100.000 Pflegekräfte, zudem Ärzte und technisches Personal. DIE LINKE greift das Thema auf und fordert ein entschiedenes Umsteuern der Bundesregierung. Bielefeld hat drei große und mit dem EvKB eines der größten Krankenhäuser in NRW. Die Nöte der Pflegekräfte müssen daher gerade in Bielefeld im Fokus der politischen Diskussion stehen. In den letzten 20 Jahren wurden Krankenhäuser in Unternehmen umgewandelt, nicht mehr der Mensch steht im Vordergrund, sondern die Wirtschaftlichkeit. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass Pflege wieder ein Beruf mit Qualitätssiegel sein kann, für die Patienten und für das Personal. Darum fordern wir als DIE LINKE, eine gesetzliche Personalbemessung und Krankenhäuser in öffentliche Hand.

Saarlandweiter Aktionstag zur Kampagne "Das muss drin sein" - "Personalmangel in Krankenhäusern gefährdet Ihre Gesundheit

Infostand in Merzig

Infostand in Merzig

Quelle: DIE LINKE.Merzig-Wadern

Infostand in Merzig

Infostand in Merzig

Quelle: DIE LINKE.Merzig-Wadern

Infostand in Saarlouis

Infostand in Saarlouis

Quelle: DIE LINKE.Saarlouis

Infostand in Saarlouis

Infostand in Saarlouis

Quelle: DIE LINKE.Saarlouis

Infostand in Schwalbach

Infostand in Schwalbach

Quelle: DIE LINKE.Saarlouis

Infostand in Überherrn

Infostand in Überherrn

Quelle: DIE LINKE.Saarlouis

Infostand in Wallerfangen

Infostand in Wallerfangen

Quelle: DIE LINKE.Saarlouis

Infostand in Saarbrücken (Rodenhof)

Infostand in Saarbrücken (Rodenhof)

Quelle: Martin Sommer

Am Samstag, 19. März, hat DIE LINKE einen saarlandweiten Aktionstag zum Personalmangel an Krankenhäusern organisiert. An den Infoständen von Saarbrücken über Merzig und Saarlouis bis St. Wendel gab es große Resonanz. Das Thema brennt offensichtlich vielen Bürgerinnen und Bürgern unter den Nägeln.

Fotoaktion für mehr Personal in der Pflege

Vulkan kämpft für mehr Personal in der Pflege

Quelle: Eggle

Sebastian kämpft für mehr Personal in der Pflege

Quelle: Eggle

Daniel kämpft für mehr Personal in der Pflege

Quelle: Eggler

Max kämpft für mehr Personal in der Pflege

Quelle: Eggle

Thom kämpft für mehr Personal in der Pflege

Quelle: Eggle

Denis kämpft für bessere Bedingungen in der Pflege

Quelle: Eggle

AktivistInnen von Linksjugend Solid Augsburg und dem Kreisverband Augsburg der LINKEN haben gestern eine Fotoaktion für mehr Personal in Pflege und Gesundheit gemacht.

Gesundheit ist keine Ware

Anny in Action

Quelle: Henry Förster

Unser Infostand

Quelle: Henry Förster

Im Gespräch mit Passanten

Quelle: Henry Förster

Unser Aufruf ...

Quelle: DIE LINKE, OV Fürth

Heute waren wir unterwegs in der Fürther FuZo um nochmals die morgige Veranstaltung mit Harald Weinberg zu bewerben ....

Bundesweiter Aktionstag AufRECHT bestehen - wir Hamburger*innen machen mit

AufRECHT bestehen

Quelle: HH

in HH vor dem Jobcenter für Schwerbehinderte

Quelle: HH

..."mit Pauken und Trompeten" gegen Sanktionen

Quelle: HH

HH-LISA Frauen streiten gegen Zwangsverrentungen

Quelle: LAG.LISA.HH

...unfreiwillige Verzichtserklärung...

Quelle: HH

KEINE Sanktionen

Quelle: HH

wir ermutigen uns gegenseitig

Quelle: HAMBURGER*INNEN

WIR

Quelle: HH

Hartz IV bricht MENSCHENRECHTE

Quelle: Hildegard Heinemann

Etwa 40 Aktivist*innen fanden sich in Hamburg vor dem Jobcenter für schwerbehinderte Menschen in Hamburg-Mitte zusammen, um gegen Sanktionen, Zwangsverrentung und die geplante „GestzesVereinfachung“ des Hartz IV-System zu protestieren. Organisiert wurde der Hamburger Stand von der LAG LISA.HH und der Hamburger Linksfraktion. Es wurden Info-Flyer verteilt, im Chor u.a. “We shall overcome” und das Solidaritätslied von Ernst Busch angestimmt, sowie eine Menge Krach erzeugt, um auf die inhumanen Zustände in den Hamburger Jobcentern aufmerksam zu machen.

Aufenthalt nur gegen Gebühr

Bettenaktion in Marbach 1

Bettenaktion in Marbach 1

Quelle: DIE LINKE. OV Marbach-Bottwartal

Bettenaktion in Marbach 2

Bettenaktion in Marbach 2

Quelle: DIE LINKE. OV Marbach-Bottwartal

Bettenaktion in Marbach 3

Bettenaktion in Marbach 3

Quelle: DIE LINKE. OV Marbach-Bottwartal

Mit einer Bettenaktion machte DIE LINKE am Mittwoch in Marbach beim Rathaus auf die Probleme im Gesundheitswesen aufmerksam: Kranke, die in den Betten liegen, werden nur gepflegt und versorgt, wenn sie zuvor in eine Parkuhr Vorkasse aus eigener Tasche leisten. Viele Passanten und Besucher des Wochenmarkts wurden nicht nur aufmerksam, sondern verpflegten die „Patienten“ sogar mit Würstchen und Kaffee aus den umliegenden Geschäften. So ergab sich manches Gespräch über den Standard der Betreuung in den Kliniken und vor allem die Zukunft des Marbacher Krankenhauses. Walter Kubach, Landtagskandidat der LINKEN im Wahlkreis Bietigheim-Bissingen: „Mit der Aktion weisen wir auf die schlechte Situation in unseren Krankenhäusern hin: Zu wenig Personal, zu schlecht bezahlt, zu wenig Geld für Sanierung und Neubau von Krankenhäusern. Hier muss die nächste Landesregierung dringend handeln."

Aktion mit Krankenhausbetten: Pflege in Not!

Konrad Wanner und Bruno Schmitt quälen nur gegen Bares

Konrad Wanner und Bruno Schmitt quälen nur gegen Bares

Quelle: DIE LINKE. Kreisverband Heilbronn-Unterbach

Bei der gestrigen Aktion verkleidete sich der Heilbronner Ersatzkandidat Konrad Wanner als Arzt, der gegen Gebühr auf dem Kiliansplatz behandelt. Den Patienten ging es dabei schlecht. Symbolisch musste erst ein Bezahlautomat bedient werden, ehe die Behandlung folgte. Die Passanten waren über das Schauspiels amüsiert. Die verteilten Informationen zur Lage der Beschäftigten an den Krankenhäusern verdarb aber so einigen die Freude. Neubauten von Krankenhäusern, wie aktuell am Gesundbrunnen und beim Plattenwald, werden nicht ausreichend finanziert. Das Land schummelt sich durch zu geringe Mindeststsandards, die bezahlt werden, aus der Verantwortung. Es müsste eigentlich 100% eines Neubaus finanzieren, bezahlt wird oftmals gerade die Hälfte. Kommunen und die Krankenhausgesellschaften müssen dann dafür einspringen. DIE LINKE wird als Landtagsfraktion dafür sorgen, dass die nächste Landesregierung dieses Thema zum Wohle des Personals und der Patienten deutlich verbessert.

Bettenaktion in Freiburg

Krankenhausbetten an der Bushaltestelle

Krankenhausbetten an der Bushaltestelle

Quelle: DIE LINKE. Freiburg

Mehr Personal für Bildung, Pflege und Gesundheit!

Mehr Personal für Bildung, Pflege und Gesundheit!

Quelle: DIE LINKE. Freiburg

Sorge um den Patienten

Sorge um den Patienten

Quelle: DIE LINKE. Freiburg

wir kommen ins Gespräch mit Passanten

wir kommen ins Gespräch mit Passanten

Quelle: DIE LINKE. Freiburg

Untersuchung mit Stethoskop

Untersuchung mit Stethoskop

Quelle: DIE LINKE. Freiburg

Ein leidender Patient: Personalmangel gefährdet Ihre Gesundheit!

Ein leidender Patient: Personalmangel gefährdet Ihre Gesundheit!

Quelle: DIE LINKE. Freiburg

DIE LINKE. Freiburg macht auf den Pflegenotstand in deutschen Krankenhäusern aufmerksam. Direkt an der Bushaltestelle stehen Krankenhausbetten, doch wer hier behandelt werden möchte, muss Geld in die Parkuhr werfen. Die Aktion zieht viel Aufmerksamkeit auf sich und die Gespräche zeigen, dass das Problem vielen Leuten sehr am Herzen liegt. Stoppt den Pflegenotstand!

Rosen und Flyer verteilen in Spandau

Rosen und Flyer verteilen zum Int. Frauenkampftag in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen

Links:

Treffer 131 bis 140 von 407