Schwarz-Gelb kann mit Geld der Allgemeinheit nicht umgehen

Auf der letzten Pressekonferenz des Jahres 2009 im Berliner Karl-Liebknecht-Haus nahm Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch zu aktuellen Themen Stellung: "... Erlauben Sie mir eine Bemerkung zum Wachstumsbeschleunigungsgesetz. Wie es eigentlich niemand anders erwartet hat, ist es im Bundesrat am Freitag entschieden worden. Eigentlich müsste es Umverteilungsbeschleunigungsgesetz heißen. Es ist ein weiterer Akt im finanzpolitischen Abenteurertum von Schwarz-Gelb. Einmal mehr haben die Konservativen gezeigt, dass sie mit Geld der Allgemeinheit, mit dem Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler nicht umgehen können. Das haben viele kaputte Landesbanken bewiesen. ..." Flash erforderlich! MP3 (4701KB)

Die Wahrheit stirbt im Krieg zuerst

Dietmar Bartsch auf der Pressekonferenz im Berliner Karl-Liebknecht-Haus nach der Sitzung des Parteivorstandes: "Ich möchte zunächst einige Bemerkungen machen zu den immer neuen Meldungen, die wir in der Angelegenheit des Bombenangriffs auf die Tankwagen bei Kundus hören. Es ist schon kurios: Jeden Tag neue Erkenntnisse oder auch keine neuen Erkenntnisse. Wir erfahren über die Medien mehr als von den Betroffenen. Offensichtlich ist es so, dass die Wahrheit im Krieg zuerst stirbt. Das bewahrheitet sich hier ..." Flash erforderlich! MP3 (5616KB)