Klaus Ernst

Mit Tricks lässt sich die Arbeitslosigkeit nicht senken

Als schwerwiegenden Fall "regierungsamtlicher Täuschung der Bevölkerung" bewertet der stellvertretende Parteivorsitzende Klaus Ernst die jüngst bekannt gewordene Verfälschung der Arbeitslosenzahlen durch die offizielle Arbeitslosenstatistik. Er erklärt:

Durch Propaganda- und Statistik-Tricks lässt sich die Arbeitslosigkeit nicht senken. Es gibt nach wie vor fünf Millionen Arbeitslose. Der Tatsache, dass der Aufschwung bei den Menschen nicht ankommt, versucht die Bundesregierung mit Statistiktricks beizukommen.

DIE LINKE wird Mittel und Wege finden, die Regierung in Zukunft zu einem monatlichen Offenbarungseid in der Arbeitsmarktpolitik zu zwingen. Es darf einfach nicht sein, dass die Bevölkerung mit Jubelmeldungen und Statistiktricks hinters Licht geführt wird.