Sachsen

Grenzüberschreitendes Netzwerk linker Parteien erreicht neue Qualität

DIE LINKE Chemnitz und die KSCM Ústí nad Labem haben in beiden Städten gemeinsamen politischen Aktionen durchgeführt. Dazu erklärte der Beauftragte des Landesvorstandes der LINKEN für internationale und grenzüberschreitende Zusammenarbeit Heiko Kosel:

Mit den Ergebnissen der Zusammenarbeit des Chemnitzer Stadtverbandes der LINKEN und der KS?M-Stadtverband Ústí sowie der jeweiligen Stadtratsfraktionen erreicht das bestehende grenzüberschreitende Netzwerk linker Parteien eine neue Qualität. Während die solide Zusammenarbeit der LINKEN in den sächsischen Grenzkreisen mit den Nachbarkreisverbänden linker Parteien auf der tschechischen und polnischen Seite bereits gute Tradition ist, haben sich jetzt erstmals auch zwei grenzferne Stadtverbände linker Parteien auf den Weg einer engen Zusammenarbeit begeben. Die Ergebnisse können sich bereits jetzt sehen lassen. Gemeinsame Ansätze in der Jugendarbeit, Erfahrungsaustausch in der kommunalen Haushaltspolitik (Doppik, Bürgerhaushalt) oder gemeinsame Argumentation zum Erhalt kommunalen Wohneigentums sind nur einige Beispiele.

Besonders erfreulich ist, dass durch das gemeinsame Agieren der LINKEN und der KS?M die Zustimmung der Stadtoberhäupter von Chemnitz und Ústí nad Labem – Barbara Ludwig (SPD) und Jan Kubata (ODS) – zu einem erfreulichen sozialen Projekt erreicht werden konnte: Im nächsten Sommer soll 10 Kindern aus sozial schwachen Familien aus Chemnitz und Ústí ein kostenloser Ferienaufenthalt in der jeweils anderen Stadt ermöglicht werden.

So wächst ein soziales und demokratisches Europa von unten.