Klaus Ernst

Politikwechsel nur mit der LINKEN

Zur heute veröffentlichten Umfrage für Bayern erklärt der stellvertretende Parteivorsitzende Klaus Ernst:

Wir wollen keine Umfragen gewinnen, sondern Wahlen. Die Zahlen zeigen erneut, dass es einen Politikwechsel in Bayern nur gibt, wenn DIE LINKE in den Landtag einzieht. Nur so erhält die CSU den Denkzettel, den sie verdient, und Bayern bekommt die Chance auf mehr soziale Gerechtigkeit.

Magets Vierer-Bündnis ist ein Hirngespinst. SPD, Grüne, FDP und Freie Wähler sind zusammen meilenweit von einer Mehrheit entfernt. Die CSU wankt. Das Rennen ist offen.

DIE LINKE hat eine realistische Chance auf einen Einzug in den Landtag, ist aber noch nicht drin. Unsere größte Hürde ist das undemokratische bayerische Wahlrecht. Deshalb kämpfen wir um jede Erst- und um jede Zweitstimme.

Gerade nach dem Machtwechsel in der SPD ist klarer denn je: Die soziale Kraft in Bayern in DIE LINKE. Von der SPD ist kein Politikwechsel zu erwarten, im Zweifelsfall geht sie mit der CSU ins Bett.