Klaus Ernst

Nicht nur Köpfe austauschen – sondern die Politik ändern

Zum heute angekündigten Rücktritt des CSU-Vorsitzenden Erwin Huber erklärt der stellvertretende Parteivorsitzende Klaus Ernst:

Nach der überdeutlichen Misstrauensbekundung der bayrischen Wählerinnen und Wähler ist der Rücktritt Hubers überfällig. Er ist für die Politik der CSU und das daraus folgende Wahldebakel mitverantwortlich. Die Abwahl der CSU-Alleinregierung ist die Antwort der Menschen auf die unsoziale Politik in Berlin und Bayern, auf Schlingerkurs und vorsätzlichen Wahlbetrug wie im Fall der Pendlerpauschale.

Die Wählerinnen und Wähler quittierten am letzten Sonntag aber auch den Versuch eines Wahlkampfes im Stile des kalten Krieges. Dieser ist fehlgeschlagen und mit Erwin Huber wurde nun der erste „Kreuzritter“ zum Rückzug gezwungen. Die CSU ist klug beraten, jetzt nicht nur Köpfe auszutauschen, sondern ihre Politik zu verändern.