Brandenburg

Beispiellose Wohlstandsexplosion“ nicht erkennbar

Zur aktuellen Studie, wonach der ostdeutsche Wohlstand fast auf Westniveau ist, erklärt der arbeitsmarktpolitische Sprecher Christian Görke:

Jedem Haushalt, Ost wie West, ist Wohlstand nur zu gönnen! Die Brandenburgerinnen und Brandenburger können stolz auf ihre Arbeitsleistung der letzten 20 Jahre sein.

Dennoch klafft noch immer eine beachtliche Lücke zwischen Brandenburg und verschiedenen westlichen Bundesländern. So liegt der Bruttojahresverdienst in Brandenburg mit 10.000 Euro unter dem Bundesdurchschnitt. Und das, obwohl die Brandenburger drei Wochen länger im Jahr arbeiten als beispielsweise die Menschen in Rheinland Pfalz. Man auch nicht die Augen davor verschließen, dass ca. 70.000 Kinder in Brandenburg die Armut aufwachsen und Tausende zum Teil zwei Arbeitsverhältnisse brauchen, um über die Runden zu kommen. Auch das gehört auch zu einer ehrlichen Bilanz Deutscher Einheit nach 20 Jahren!

DIE LINKE kann deshalb die in der Studie festgestellte "beispiellose Wohlstandsexplosion" nicht erkennen. Wir fordern endlich die Rentenangleichung und einen flächen deckenden Mindestlohns sowie die existenzsichernden Beschäftigungsverhältnisse im Öffentlichen Beschäftigungssektor (ÖBS) auszuweiten.