Klaus Ernst

Bund muss Opel auf Arbeitsplatzsicherung verpflichten

Der stellvertretende Parteivorsitzende Klaus Ernst fordert von Wirtschaftsminister Guttenberg mehr Anstrengungen zur Rettung der Arbeitsplätze bei Opel. Nach Ansicht von Klaus Ernst muss staatliche Hilfe für den Konzern kategorisch an den Verzicht auf Massenentlassungen gebunden werden. Ernst erklärt:

Guttenberg hat den Ernst der Lage nicht erkannt. Er schwadroniert herum und vermeidet klare Ansagen. Wenn Opel Hilfe vom Staat bekommen soll, dann muss der Konzern sich verbindlich verpflichten, auf Massenentlassungen und Lohnsenkungen zu verzichten. Das ist das Mindeste, was die Menschen erwarten können. Mit Steuermilliarden dürfen keine Massenentlassungen subventioniert werden. Bis jetzt sind Guttenbergs Forderungen an Opel nicht mehr als heiße Luft. Guttenberg selbst hat kein Konzept, wie soll er da die Konzepte von anderen beurteilen.