Christine Buchholz

Jung lügt weiter - der Abzug der Bundeswehr ist überfällig

Zur Erklärung des Ex-Verteidigungsministers Jung zur Bombardierung in Kundus erklärt Christine Buchholz, Mitglied im Geschäftsführenden Parteivorstand:

Ex-Verteidigungsminister Jung belügt die Öffentlichkeit weiter. Er behauptet, dass der Bericht zwar sein Ministerium erreicht habe, aber nicht ihn selbst. Er hat als Verteidigungsminister den Tod  von 142 Menschen zu verantworten, darunter mehrere Kinder. Er hat die Öffentlichkeit im Wahlkampf getäuscht. Er behauptete entgegen des Berichts weiterhin, es habe keine zivilen Opfer gegeben. Er muss zurücktreten.

Aber auch der derzeitige Minister zu Guttenberg (CSU) verteidigte die Bombardierung  als "angemessen". Das ist zynisch, wenn man bedenkt, dass Zivilisten zu Tode gekommen sind. Beim Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan geht es nicht um Demokratie und Menschenrechte.

DIE LINKE meint: Die einzig sinnvolle Schlussfolgerung aus dem Bericht aus Kundus ist der Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan.

Auch SPD und Grüne müssen ihre Meinung ändern und nächste Woche gegen den Einsatz stimmen. DIE LINKE ruft auf, die Aktionen der Friedensbewegung für den Abzug der Bundeswehr zu unterstützen.