Caren Lay

Girls' Day ist mehr als ein Tag im April

Am heutigen bundesweiten Girls' Day beteiligt sich auch die Partei DIE LINKE. Dazu erklärt die Bundesgeschäftsführerin Caren Lay:

Auch in diesem Jahr beteiligt sich DIE LINKE am bundesweiten Girls' Day und öffnet ihre Bundesgeschäftsstelle für interessierte Mädchen. Politik ist immer noch ein Feld, das hauptsächlich von Männern bestellt wird. DIE LINKE will dies ändern.

Insgesamt fanden 18 Mädchen zwischen 10 und 15 Jahren den Weg ins Karl-Liebknecht-Haus. Dort bekamen sie Einblicke in die Arbeit, die hinter den Themen soziale Gerechtigkeit, Frieden und Gleichstellung steckt, und konnten den politischen Alltag begleiten. Im Bereich Internationale Politik ging es um die Frauenquote in den Ländern der Europäischen Union, beim Jugendverband Linksjugend ['solid] gab es konkrete Informationen zu Mitwirkungsmöglichkeiten in der Politik. Kreativ und aktiv beteiligten sich die Mädchen an der Herstellung eines Transparents zum Atomausstieg. In der Öffentlichkeitsarbeit lernten die jungen Besucherinnen, wie wichtig das Social-Web für die Außenwirkung der Partei ist, wie Presseerklärungen und Newsletter aufgebaut sind.

Für DIE LINKE ist der Girls' Day nicht nur ein Tag im April. Chancengleichheit von Mädchen und Jungen und Geschlechtergleichstellung ist für uns das ganze Jahr Thema. Kürzlich erst beschloss der Parteivorstand ein Gleichstellungskonzept, das die Mitwirkung von Frauen auf allen Ebenen der Partei sichern soll und DIE LINKE wirbt intensiv um weibliche Mitglieder.

DIE LINKE setzt sich jeden Tag für die Gleichbehandlung von Frauen in Gesellschaft und Politik ein, fordert Chancengleichheit in der Bildung und streitet für die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen.