Katja Kipping, Bernd Riexinger und Gregor Gysi

Abschied von Marcel Reich-Ranicki

Die Parteivorsitzenden, Katja Kipping und Bernd Riexinger, und der Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Gregor Gysi, erklären zum Tod von Marcel Reich-Ranicki:

Mit Marcel Reich-Ranicki nehmen wir Abschied von einem großen Buchautor, einem scharfen und genialen Literaturkritiker, der vor allem eins war – völlig unkäuflich.

Als junger Mann lebte er im jüdischen Ghetto in Warschau und musste erleben, dass nach seinem Leben getrachtet wurde, ohne dass er etwas getan hatte, ohne dass ihm etwas vorgeworfen wurde, sondern nur weil er Jude war. Seine bewegenden Worte, mit denen er am 27. Januar 2012 im Deutschen Bundestag beschrieb, wie er den Beginn der Deportation aus dem Warschauer Ghetto ins Vernichtungslager Treblinka erlebte, bleiben eine unauslöschliche Mahnung gegen das Menschheitsverbrechen des Faschismus.

Nach der Befreiung vom Hitlerfaschismus setzte er sich mit dem Stalinismus auseinander, kam nach Deutschland und spielte hier eine herausragende Rolle. Viele haben sich über ihn gefreut, viele haben sich über ihn geärgert – beides kann man nachvollziehen, aber niemand wird seine herausragende Rolle insbesondere für die Entwicklung von Literatur und Kultur bestreiten.

Ein Mensch, der unser Land bereichert hat, ist von uns gegangen. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.