Bremen

DIE LINKE. Bremen solidarisch mit Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Anlässlich der Warnstreiks im öffentlichen Dienst, für die ver.di morgen auch in Bremen aufruft, erklärt der Landesvorstand der LINKEN Bremen: "Die Forderung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst nach 100 Euro Lohnzuschlag plus 3,5 Prozent im TVöD sowie einer unbefristeten Übernahme der Auszubildenden sind mehr als berechtigt. Die Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst hinkt der Lohnentwicklung in der Privatwirtschaft, die schon bescheiden ist, seit Jahren noch hinterher. Es wird Zeit, diese Entwicklung zu stoppen.

Die Beschäftigten sind nicht dafür verantwortlich, dass die öffentlichen Kassen leer sind.

Trotzdem versucht die Politik immer wieder den Haushalt auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu konsolidieren. Damit muss endlich Schluss sein. Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst leisten gute Arbeit unter erschwerten Bedingungen. Besonders in Bremen ist der Spardruck enorm. Wir meinen: Die Beschäftigten haben unter der verfehlten Finanzpolitik des Senats und der Bundesregierung genug gelitten! Die Politik muss endlich die Reichen zur Kasse bitten, etwa durch die Wiedereinführung der Vermögenssteuer, die überfällige Erhebung einer Millionärs- und Finanztransaktionssteuer.

Die Tarifrunde im öffentlichen Dienst hat eine hohe Signalwirkung: Wenn ver.di sich hier durchsetzt, werden sich auch andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer trauen, mehr zu fordern. Deshalb wünschen wir ver.di und den Beschäftigten größtmöglichen Erfolg und dass sie ihre Mobilisierungskraft voll ausschöpfen können. Denn die Arbeitgeber werden den Beschäftigten nichts schenken. Höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen müssen  von den Beschäftigten erkämpft werden!"