Berliner Parteitag

Und ab Montag: 13 Tage Wahlkampf!

Schlußwort von Matthias Höhn, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE

Matthias Höhn

Liebe Genossinnen und Genossen, das Pensum ist absolviert, und ich glaube, es reicht dann auch. Ich will zunächst eine Information nachliefern, die ich vorhin ja nicht gemacht habe, weil wir mitten in einem Aufstellungsverfahren waren und ich als Tagungsleitung nicht inhaltlich intervenieren wollte: Ihr könnt davon ausgehen, dass wir bei den Veranstaltungen, die wir organisieren, nicht zuletzt bei einem Bundesparteitag, selbstverständlich eine Auge darauf haben, dass die Beschäftigten tarifgerecht entlohnt werden, liebe Genossinnen und Genossen. Das ist uns wichtig, und das wollte ich hier noch einmal sagen.

Ich würde gern in aller Kürze, aber Notwendigkeit einigen Menschen danken, die die letzten drei Tage hier für uns vorbereitet und durchgeführt haben. Zunächst danke ich sehr herzlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Velodroms, vor allen Dingen Herrn Huschke, seinem Team und der Technik Firma TSE sowie dem Cateringanbieter – herzlichen Dank für ihre Arbeit! Und jetzt brauche ich den ersten Blumenstrauß. Die Firma MediaService und Jörg Schubert ist nicht das erste Mal für uns die Produktionsleitung. Dieser Parteitag war aber für Jörg Schubert der 30. Parteitag, den er für uns produziert, und deswegen bekommt er von mir einen Blumenstrauß. Ich danke der Firma MAMA-Events für die Kameratechnik, der Agentur DIG für die Umsetzung des Life-Streams und für diese absolut geile Bühne – herzlichen Dank dafür! Ich danke besonders herzlich, auch wenn sie jetzt schon nicht mehr hier sind, Frau Christoph und ihrem Team für die Umsetzung der Gebärdendolmetschung – herzlichen Dank dafür! Ich danke Lutz Godau und der Firma GKJ für die Realisierung der Kopieraufträge. Ihr wisst, das ist nicht ganz wenig, was wir hier so produzieren. Und ich danke dem Kinderverein »Ottokar« für die Beschäftigung unserer Kleinsten und die Betreuung – herzlichen Dank! Ich danke auch den Sicherheitsfirmen Hinkel, Best und Gegenbauer. Ich will mich sehr herzlich bedanken bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die wir diesmal aus dem Landesverband Berlin bei uns hatten. Das war eine großartige Unterstützung für uns. Ich danke den Zählerinnen und Zählern, ich danke den Materialverteilerinnen und Materialverteilern, und vor allem danke ich jetzt noch einmal den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Genossinnen und Genossen in der Wahlkommission – herzlichen Dank! Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Karl-Liebknecht-Hauses, und bewährtermaßen gibt es wieder eine, die das Ganze in der Hand hatte, nämlich die Chefin unseres Organisationsbüros, Silke Bartsch. Und die Silke kommt auch wieder zu mir auf die Bühne und bekommt einen Blumenstrauß.

So, liebe Genossinnen und Genossen, das waren sehr intensive drei Tage. Ich hoffe, dass wir nicht nur die Entscheidungen, die wir herbeigeführt haben, miteinander realisieren und akzeptieren. Ich hoffe, dass wir in diesen drei Tagen uns auch sehr genau zugehört haben und vielleicht ein bisschen besser verstanden haben. Wir haben zwei Wochen noch vor uns und dann ist der 25. Mai. Und ich möchte, dass ihr jetzt nach Hause fahrt, euch heute Abend, nur heute Abend, noch mal erholt, und ab Montag machen wir noch dreizehn Tage Wahlkampf, damit wir am 25. Mai jede Stimme für DIE LINKE für das Europaparlament und für die Kommunalparlamente holen, liebe Genossinnen und Genossen – jede Stimme!