Beschluss 2008-29

"Tribunal gegen prekäre, flexible und ungeschützte Arbeitsverhältnisse" zum 8. März 2009

Beschluss des Parteivorstandes vom 18. Oktober 2008

Der Parteivorstand richtet zum Internationalen Frauentag am 8. März 2009, am 7. März 2009 ein Tribunal gegen prekäre, flexible und ungeschützte Arbeitsverhältnisse aus. Ziel des Tribunals ist es, die Situation von Frauen in prekärer und ungeschützter Arbeit zu thematisieren und mit klarem Gegnerbezug (Kabinett und Kapital) öffentlich zu machen. Im Mittelpunkt sollen authentische "Zeugenaussagen" von betroffenen Frauen über ihre Arbeits- und Lebenssituation stehen, die mobilisierenden Charakter zur Gegenwehr und auch für den Beitritt in unsere Partei haben. Das Tribunal ist eine eigenständige Aktivität im Rahmen des 8. März, die klare Bezüge zur den weiteren Aktivitäten der Partei – wie z.B. der Mindestlohnkampagne oder dem Wahlkampf. Das Tribunal soll in Zusammenarbeit mit dem Landesverband NRW ausgerichtet werden.

Es ist eine Modellveranstaltung, die – wenn sie erfolgreich ist – auch in anderen Landesverbänden ausgerichtet werden kann.

Interessierte Gliederungen der Partei werden eingeladen an der Vorbereitung mitzuwirken. Mit der Vorbereitung werden beauftragt Christine Buchholz, Gisela Kessler, Brigitte Ostmeyer, Pamela Strutz, Ulrike Zerhau, NN Landesverband NRW.