Beschluss 2009-99

Zur UN-Konvention zu Rechten Behinderter im Zusammenhang mit EU-Antidiskriminierungsrichtlinien

Beschluss des Parteivorstandes vom 17. Oktober 2009

Die Partei DIE LINKE fühlt sich den Zielen der UN-Konvention für die Rechte der Menschen mit Behinderungen verpflichtet. (Anlage 1)* Im Programm der Partei stellt sich dar, dass der ressortübergreifende Ansatz behindertenpolitischer Schwerpunkte auch inhaltlich umgesetzt wird.

Der Parteivorstand unterstützt die Leitgedanken der BAG Selbstbestimmte Behindertenpolitik vom September 2009 und macht sie sich für die eigene Arbeit zu eigen (Anlage 2).

In den Strukturen der Partei DIE LINKE sind die Leitgedanken zu kommunizieren und in die Praxis umzusetzen.

Besonders die neue Sicht auf den Menschen als Individuum, dessen Talente, Fertigkeiten und Fähigkeiten zu fördern sind, entspricht linker Politik. Menschenwürde und gegenseitige Achtung ist für uns unverzichtbar und stellen unseren Anspruch an die Vielfalt der Gesellschaft dar.

* Dem Beschluss ist die "Schattenübersetzung des NETZWERK ARTIKEL 3 e.V." beigefügt. Diese "Schattenübersetzung" wurde angefertigt, da die "Verwaltungsübersetzung" der UN-Konvention aus der englischen in die deutsche Sprache inhaltliche Fehler aufweist. Die entsprechenden Korrekturen werden in der vorliegenden Übersetzung deutlich.