Beschluss

Überarbeitung des Programmentwurfs aus feministischer Perspektive

Beschluss des Parteivorstandes vom 11. und 12. Dezember 2010

1. Der Parteivorstand bedankt sich ausdrücklich bei allen Teilnehmerinnen der Bundesfrauenkonferenz. Es ist ihr Verdienst, dass in der Partei die Debatte um linken Feminismus an neuem Schwung gewonnen hat.

2. Der Parteivorstand unterstützt das Ziel, im Programmentwurf feministische Analysen, Zielvorstellungen und Forderungen deutlich zu verankern. Alle Mitglieder und Gremien der Partei werden darum gebeten, entsprechende Änderungsanträge einzureichen bzw. sich in Form von Wortmeldungen hierzu zu äußern. Die Redaktionsgruppe wird beauftragt, aktiv Vorschläge einzuholen und aufzubereiten. Alle Texte, die bis Ende März 2011 eingehen, bilden die Grundlage für die Erstellung der Synopse durch die Redaktionskommission und darauf aufbauend für die Verabschiedung des Leitantrages durch den Parteivorstand.

3. Im Programm soll deutlich werden, dass wir die Gesellschaft sowohl als kapitalistisches als auch patriarchales System analysieren, kritisieren und beide, sich wechselseitig stützende Systeme letztlich überwinden wollen.

4. Die Geschichte von Frauen, ihrer Kämpfe auch in ihrer Unterschiedlichkeit gehört zu den Wurzeln unserer Partei, insbesondere die Erfahrungen der ostdeutschen Frauen im Vorfeld von 1989 und der westdeutschen, 2. Frauenbewegung sind zu würdigen.