Raju Sharma

Bundesschatzmeister

Foto Sharma
Biographisches
  • Geboren am 28. Juli 1964 in Hamburg, verheiratet, zwei Kinder
  • 1983 Abitur in Hamburg
  • Einstufige Juristenausbildung in Hamburg und Bombay, Fachschaftsrat an der Universität Hamburg FB Jura II
  • 1990 Rechtsanwaltspraxis in Hamburg
  • Seit Juli 1990 im schleswig-holsteinischen Landesdienst, u.a. als Leiter des Ministerbüros, Justitiar, Europareferent im Sozialministerium (Sprecher der Beamtengruppe im Personalrat), Gruppenleiter beim Landesrechnungshof (Personalratsvorsitzender), Referatsleiter in der Staatskanzlei (Haushalt, Verwaltungsmodernisierung)
  • 2003 bis 2005 Geschäftsführer der DFB Kulturstiftung (Aufbau des begleitenden Kunst- und Kulturprogramms der Bundesregierung zur FIFA WM 2006 unter André Heller)
  • 2006 Kurzzeitexperte der EU beim Twinning-Projekt zum Aufbau der öffentlichen Finanzkontrolle in Bulgarien
  • 2005 bis 2009 Leiter des Referats für Nationale Minderheiten, Heimatpflege, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Soziokultur, kulturelle EU-Angelegenheiten und Denkmalpflege in der Staatskanzlei, stv. Vorsitzender des Hauptpersonalrats und der Arbeitsgemeinschaft der Hauptpersonalräte bei den obersten Landesbehörden
Politisches
  • 1970er und 1980er Jahre politisches Engagement in Friedensbewegung, Mitgliedschaften in SDAJ, DKP und MSB
  • 1992 Eintritt in die SPD, Parteifunktionen u. a. Ortsvereinsvorstand, Kreiskassierer, Mitglied der Ratsfraktion, stv. Landesvorsitzender der ASJ, Landesparteiratsmitglied, Austritt im Jahr 2005
  • 2005 Eintritt in die Linkspartei.PDS Schleswig-Holstein, 2006 bis 2007 Vorsitzender der Landesfinanzrevisionskommission und Sprecher der Linkspartei.PDS in der Gemeinsamen Steuerungsgruppe von Linkspartei und WASG in Schleswig-Holstein im Rahmen des Parteibildungsprozesses
  • Seit Juni 2007 Mitglied der Bundesfinanzrevisionskommission der Partei DIE LINKE, stv. Vorsitzender Mai 2008 bis 2009
  • 2009 Oberbürgermeisterkandidat der LINKEN in Kiel
  • Seit 2009 Mitglied der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag