Beschluss-Nr. 2012/69

Präsenz der LINKEN auf dem 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 1. bis 5. Mai 2013 in Hamburg

Beschluss des Parteivorstandes vom 8. und 9. Dezember 2012

Der Parteivorstand beschließt die Teilnahme der LINKEN nach dem vorgeschlagenen Konzept.

Konzept

Der 34. Deutsche Evangelische Kirchentag vom 1. bis 5. Mai 2013 in Hamburg steht unter der Losung "So viel du brauchst"(2. Buch Mose, Kapitel 16, Vers 18). Unter dieser Losung wird folgenden Fragen nachgegangen: "Wie viel und was brauchen wir zum Leben? Wie viel an Risiko, Wandel und Sicherheit? Was brauchen andere? Eine lebenswerte Gesellschaft, eine nachhaltige Wirtschaft, eine offene Kultur - das alles brauchen wir", heißt es auf der offiziellen Website des Kirchentages.

Der Kirchentag beginnt nicht nur am Tag der Arbeit am 1. Mai, sondern fällt auch in den Bundestagswahlkampf. Das Thema des kommenden Kirchentages determiniert ein politisches Umfeld, das sich als linksliberal abzeichnet. Aus diesen wichtigen inhaltlichen wie terminlichen Gründen sollte der Kirchentag in Hamburg für eine starke Präsenz der LINKEN genutzt werden.

Traditionell sind die Spitzenfunktionär/innen der Parteien auf dem Kirchentag präsent. Auch DIE LINKE sollte das Potential der ca. 145.000 Besucherinnen und Besucher (2011 in Dresden) nutzen; die Berührungspunkte zwischen Christinnen und Christen sowie dem Wählerpotential der LINKEN sind groß. Es ergibt sich durch die Teilnahme die Möglichkeit, sich als tolerante, offene Partei zu präsentieren, die den Dialog sucht, sich auf Gemeinsamkeiten konzentriert und Respekt vor Andersdenkenden zeigt. Wir haben in der letzten Zeit zu verschiedenen religionspolitischen Fragen Stellung bezogen - diese Positionen wie auch unsere Vorstellungen von einer solidarischen Gesellschaft, von Frieden und einer menschlicheren Zukunft bieten Anknüpfungspunkte an die innerhalb der Kirche diskutierten Themen.

Die Angebote des Kirchentages sind in drei Hallen der Messe Hamburg auf dem sogenannten "Markt der Möglichkeiten" in mehrere große Themenbereiche untergliedert: Theologie und Spiritualität (Themenbereich1), Kirche und Gemeinde (2), Lebensführung und Zusammenleben (3), Politik und Gesellschaft (4), Internationale Politik (5) und Umwelt und Wandel (6). DIE LINKE plant ihren Stand wie gehabt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Stand der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Dabei wird der Stand der LINKEN dem Themenbereich Politik und Gesellschaft mit dem thematischen Schwerpunkt Bürgerschaftliches Engagement zugewiesen werden. Der Auftritt der LINKEN erfolgt in enger Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie dem Landesverband DIE LINKE. Hamburg und DIE LINKE. Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Der im Vergleich zum vorigen Kirchentag etwas größer konzipierte (und künftig für ähnliche Veranstaltungen dauerhaft nachnutzbare) Stand bietet die Möglichkeit, Veranstaltungen und Gespräche auch direkt am Stand durchzuführen. Hier können Interessierte Kontakt mit der Partei aufnehmen sowie persönliche Gespräche, unter anderem mit prominenten Vertreterinnen und Vertretern der Partei, führen. Der Stand ist so konzipiert, dass er vor allem Kommunikationsmöglichkeiten schafft und Anreize zum persönlichen Gespräch bietet. Wir wollen möglichst viele Menschen direkt ansprechen und im Gespräch für die Partei werben. Außerdem wird es eine Mitmachaktion geben.

Darüber hinaus sind in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung sogenannte Marktveranstaltungen sowie Workshops geplant. Die Themen werden voraussichtlich Abrüstung, Auslandseinsätze, kirchliches Arbeitsrecht, Mindestlohn, Grundeinkommen sowie die Frage des Verhältnisses zwischen LINKEN und Religion sein. Es gibt erfahrungsgemäß ein größeres Bedürfnis nach diesen Veranstaltungen als Kapazitäten, so dass unter Umständen Veranstaltungen außerhalb des Kirchentagsgeländes stattfinden müssen.

Zur Teilnahme an Veranstaltungen ("Marktplatz", "MarktThema") des Kirchentages haben sich bisher Katja Kipping, Christine Buchholz, Dora Heyenn, Bodo Ramelow und Raju Sharma angekündigt. Weitere Mitglieder des Parteivorstandes werden bei Interesse gebeten, ihre Beteiligung am Kirchentag dem Bereich Bürgerdialog/ Medien/ Öffentlichkeitsarbeit (judith.kainer@die-linke.de) zu melden. Hotelbuchungen müssen ggf. selbst vorgenommen werden.