Sabine Lösing

Mitglied des Parteivorstandes

Sabine Lösing
Zur Person
  • Seit 30 Jahren aktive Mitarbeit in außerparlamentarischen Bewegungen, insbesondere in der globalisierungskritischen, Friedens-, Umwelt- und den sozialen Bewegungen. Vielfältiges gesellschaftliches Engagement vor Ort, im Betrieb und in der Gewerkschaft.
  • Die Idee eines vereinten Europas war eine hoffnungsvolle Antwort auf zwei Weltkriege, für die es sich weiterhin lohnt zu kämpfen. Doch die gegenwärtige neoliberale Ausrichtung der Politik, z.B. mit dem Fiskalpakt hat die EU in eine tiefe Legitimationskrise gestürzt: Der Ausweg kann nur ein grundlegender Richtungswechsel der EU Politik sein.
  • Krieg und Sozialabbau sind zwei Seiten einer Medaille neoliberaler Politik, welche sich durch eine fortschreitende Zerschlagung der sozialen Sicherungssysteme, durch eine zunehmenden Militarisierung der EU und in weltweiter militärischer Interventionspolitik äußert: Das Europa, das wir wollen muss sozial, demokratisch, friedlich und ökologisch sein.
Politisches
  • ab 1973 Schüler- und Lehrlingsbewegung
  • ab 1975 außerparlamentarische Arbeit im Bereich Frieden, Umwelt, Bürgerrechte, Antiimperialismus, Antifaschismus
  • ab 2001 Attac, Attac Rat, Begründerin des Göttinger Sozialforums
  • ab 2004 Gründerkreis-Arbeitsausschuss der WASG, Aufbau der WASG u.a. im geschäftsführenden Bundesvorstand, Landesvorstand, KV Göttingen
  • 2006 OB-Kandidatin der Wählergemeinschaft Göttinger Linke
  • 2007-2009 im Pateivorstand DIE LINKE., zuständig für Gesundheitspolitik
  • 2009 EU-Abgeordnete (DIE LINKE.), Mitglied in der Fraktion GUE/NGL | Mitglied des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten und im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung
  • 2012 erneute Wahl in den Parteivorstand DIE LINKE
Biographisches
  • geboren 1955 in Bad Godesberg
  • ab 1975 Studium Sozialwissenschaften, Kunstgeschichte, Volkswirtschaft in Göttingen
  • 1983 Geburt des Sohnes
  • 1985 Abschluss Diplom-Sozialwirtin
  • 1985-89 Sozialarbeiterin im autonomen Jugendzentrum in Göttingen
  • 1989-91 Zusatzausbildung mit Abschluss "Integrative Sozial/Suchttherapie" und Arbeit in Suchtberatung und Drogenklinik
  • ab 1991 Sozialarbeiterin/Sozialtherapeutin beim Sozialpsychiatrischen Dienst in Göttingen