Bildungstag 2015: Erkennen und Verändern statt Marktchancen erhöhen

Diskussionen zum Bildungsverständnis der LINKEN

Bildungstag 2015: Erkennen und Verändern statt Marktchancen erhöhen

Termin

Sonnabend, 5. Dezember 2015, 10.30 bis 18.00 Uhr, DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Saal, Keithstraße 1+3, 10787 Berlin

Workshops zu folgenden Diskussionspunkten

1. Theorie und Praxis von Subjektorientierung
Unterschiede zu Teilnehmenden- und Kunden-Orientierung - Wie sprechen wir "Subjekte" an? - Bedingungen für expansives Lernen - Lernen als selbstbestimmter Prozess - Systematisierte Bildungsarbeit und Subjektorientierung, ein Gegensatz? - Erhöhung der gesellschaftlichen Handlungsfähigkeit

2. Das Zusammenwirken der Unterdrückungsverhältnisse - Intersektionalität in der Bildungsarbeit
Ist der Kapitalismus per se patriarchal oder rassistisch? - Wie machen wir die Unterdrückungsverhältnisse in der Bildungsarbeit zum Thema? - Verschwindet bei Race, Class, Gender die Klasse? - Strukturelle Voraussetzungen für geschlechtergerechte Bildungsarbeit - Barrierefreiheit in der Bildungsarbeit der LINKEN - marxistische und feministische Theorie in der Bildungsarbeit - Geschlechterverhältnisse als Produktionsverhältnisse denken

3. Was ist emanzipatorische Bildungsarbeit?
Das Verhältnis von Gesellschaftsveränderung und Selbstveränderung - Beziehung von Lehrenden und Lernenden - Selbstermächtigung wofür? - Verstrickung in neoliberale Bildungsansätze - Individualität und kollektives Handeln - Das Verhältnis von von Inhalten und Skills - Unterschiedlichkeit der Teilnehmenden als Chance begreifen

4. Ansetzen am Alltagsverstand
Wissenschaftlichkeit, Erkenntnis und Erfahrung im Alltagsverstand - Alltagsverstand heben und in Frage stellen - Die Schwierigkeiten des Umlernens - Wie eignet man sich Theorien an? - Das weitgehende Fehlen gesellschaftlichen Denkens - klassen-, milieuund geschlechterspezifische Prägungen des Alltagsverstands

5. "Parteilichkeit" politischer Bildung
Bezug der Bildungsarbeit zur politischen Praxis der LINKEN - Ist Parteibildung eine spezifische Form politischer Bildung? - Für wen machen wir Bildungsarbeit? - Wie parteilich darf unsere Bildungsarbeit sein? - Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen linken Bildungspraxen - Geschichtliche Erfahrungen von Partei-Bildungsarbeit - Seminarmarxismus vs. Handlungsorientierung - Lehrende als Organische Intellektuelle