AG Wirtschaftspolitik: Wir über uns

Die Geschichte der bundesweiten AG Wirtschaftspolitik begann 1990, als sich in der PDS Arbeits- und Interessengemeinschaften bildeten. Die Arbeitsgemeinschaft befasst sich mit aktuellen und strategischen wirtschaftspolitischen Fragen sowie mit Verflechtungen zu anderen Politikfeldern, insbesondere zur Beschäftigungs-, Sozial- und Umweltpolitik. Die Diskussion zur Parteientwicklung - Programmatik, Strategie und Parteireform – war für die bisherige Arbeitsgemeinschaft immer selbstverständlich. Die AG arbeitet eng mit anderen Gremien, Interessen- und Arbeitsgemeinschaften der Partei sowie mit den wirtschaftspolitischen Sprecherinnen und Sprechern der Fraktionen der LINKEN. im Deutschen Bundestag, im Berliner Abgeordnetenhaus, in den ostdeutschen Landtagen und im Deutschen Bundestag zusammen. Von Mai 2006 bis zur Parteineugründung verstand sich die Arbeitsgemeinschaft als Zusammenschluss von wirtschaftspolitisch Interessierten und Engagierten sowohl der Linkspartei.PDS als auch der WASG.
Die Arbeitsgemeinschaft wird von einem SprecherInnenrat geleitet, der sich intensiv mit Mitgliedern der AG berät.

Seit 1992 gibt es die "Beiträge zur Wirtschaftspolitik" (Preis je Heft: 1.50 Euro bzw. Doppelheft: 3 Euro), die jährlich mindestens einmal erscheinen. Sie können über Mediaservice abonniert und bestellt werden (jsch@mediaservice.de). Bisher wurden mehr als 40 Hefte publiziert, in denen Themen wie West-Ost-Finanztransfer, Treuhandanstalt, ökologischer Umbau, Rolle des Staates in der Wirtschaft, Forschungs- und Technologiepolitik, Standortdebatte, Sozialstaat, Steuerreform, Grenzen des Wachstums, technisch-technologische und soziale Innovationen, Energiewende, Globalisierung und Regionalisierung, Entwicklung in Ostdeutschland, EU-europäische Beschäftigungs- und Wirtschaftspolitik, öffentliche Finanzen u. a. behandelt werden.

Die Arbeitsgemeinschaft kommuniziert über zwei unterschiedliche Mailing-Listen und ihre Website. Die Website stellt sowohl Positionen und Beschlüsse der Arbeitsgemeinschaft vor als auch Anstöße zur Diskussion.

Die Arbeitsgemeinschaft kooperiert mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und verschiedenen demokratischen Initiativen gesellschaftskritischer Wirtschaftswissenschaftler/innen und -politiker/innen.

Dem am 5. April 2008 gewählten SprecherInnenrat gehören an: Judith Dellheim, Helmut Holter, Helmuth Markov, Axel Troost.

Die AG Wirtschaftspolitik lädt ein zur Mitarbeit in ihren Arbeitsgruppen bzw. Arbeitskreisen:

  • Finanzen und Steuern (Helmut Egerland)
  • Technologie- und Strukturpolitik (Ronald Heller)

Weitere Arbeitskreise werden nach Bedarf geschaffen.

Die Arbeitsgemeinschaft trifft sich in der Regel einmal im Quartal zu bundesweiten Beratungen.