Baden-Württemberg

Erfolgsquote 8 Prozent

Telefonanrufaktion wegen säumigen Zahlern in Baden-Württemberg hat sich gelohnt. - Von Walter Kubach

Text

Zum Ende des Jahres 2012 hatte sich das Landesbüro in Baden-Württemberg mit ehrenamtlicher Unterstützung von 10 Genossinnen und Genossen die säumigen Beitragszahlerinnen und Beitragszahler vorgenommen.

Nach einer erfolglosen Briefaktion, bei der jedes Mitglied persönlich angeschrieben wurde, führten wir eine Telefonanrufaktion durch. Natürlich war das größte Problem, die Genossinnen und Genossen überhaupt an das Telefon zu bekommen. Trotzdem hat sich die Aktion gelohnt. Von den 214 Säumigen (die wir natürlich nicht alle telefonisch erreicht haben) konnten wir nach Ablauf einer gesetzten Frist bei 17 Mitgliedern einen Zahlungseingang verzeichnen.

Es geht Euch vermutlich nicht anders als mir: Das größte Problem ist, die Genossinnen und Genossen an das Telefon zu bekommen.

Ich wollte Euch nur kurz berichten wie ich es bei den Gesprächen mache.

Bis jetzt habe ich gute Erfahrungen damit gemacht, wenn ich das Gespräch damit beginne,dass wir als Partei nun für die bevorstehende Bundestagswahl aktive Mitglieder brauchen.

In der Regel entsteht ein sehr interessantes Gespräch und wir kommen schnell überein, dass die aktive Mitgliedschaft etwas sehr wichtige ist.

Ich spreche dann an, dass sie sich doch mal bei ihrem KV melden sollen und fragen, wie sie im Wahlkampf unterstützen können.

Leider ist es dann in den überwiegenden Fällen so, dass Genossin/Genosse aber leider keine Zeit hat.

Nun hat man den Einstieg auf den Mitgliedsbeitrag zu kommen:

...Parteimitgliedschaft ist wichtig, keine Zeit für die Partei, .... dann sollte man doch wenigstens Beitrag zahlen (....) hmmm ?!

Das darf man so natürlich auf keinen Fall sagen!

Ich spreche an, dass es innerparteilich (- falsches Verhältnis der Delegiertenzahlen -) und in der Öffentlichkeit nicht gut ist, wenn wir Nicht-Zahler/-innen haben und bitte sie doch so schnell wie möglich ihren Beitrag zu bezahlen. Außerdem hat man ja als Parteimitglied mit Unterschrift bestätigt, dass man die Satzung akzeptiert und demzufolge satzungsgemäßen Beitrag bezahlen muss.

Durchschnittsbeitrag sollte 10,00 Euro / Monat sein und wir bitten darum (bei Nichtzahler/-innen) um eine Nachzahlung für die letzten 6 Monate. Bei Hartz 4-Empfänger/-innen (Mindestbeitrag 1,50 Euro) wären das 9 Euro.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Kontaktaufnahme bei der Telefonaktion in den letzten Tagen gemacht?