Ausgewählte Presseerklärungen zur Bildungspolitik

Treffer 41 bis 50 von 141

Rosemarie Hein

Prognose zur Kita-Betreuung greift zu kurz

Zur Prognose der Bundesregierung, nach der für die Kita-Betreuung von unter 3-jährigen bis zu 40.000 Personalstellen bis zum Jahr 2013 geschaffen werden müssen, erklärt das Mitglied des Parteivorstandes Rosemarie Hein (MdB):weiterlesen


Niema Movassat

Bildungsproteste lassen sich durch Polizei nicht stoppen

"Die Bildungsproteste werden 2010 weitergehen, wenn sich im Bildungssystem nichts grundlegend ändert. 2009 war ein kraftvoller Auftakt", kommentiert der jugendpolitische Sprecher des Parteivorstandes Niema Movassat (MdB) die heutige Räumung der Ludwig-Maximilians-Universität München durch die Polizei. Weiter erklärt er:weiterlesen


Rosemarie Hein

Außer Spesen nichts gewesen

Zu den Ergebnissen des sogenannten Bildungsgipfels erklärt das Mitglied im Parteivorstand der Partei DIE LINKE, Rosemarie Hein:weiterlesen


Rosemarie Hein

Es krankt am Bildungssystem

Zu den Äußerungen des Generalsekretärs des Zentralverbands Deutschen Handwerks (ZDH) erklärt das Mitglied des Parteivorstandes Rosemarie Hein:weiterlesen


Stefanie Graf

Unfassbare Ignoranz gegenüber den Problemen der Studierenden

Gestern traf sich die Hochschulrektorenkonferenz in Leipzig, begleitet wurde das Treffen von mehreren tausend Studierenden, die gegen die miserable Situation an den Hochschulen protestierten. Veränderungen der Situation sind von Seiten der Hochschulrektoren bisher nicht erkennbar. Stefanie Graf, Mitglied des Parteivorstandes, erklärt:weiterlesen


Niema Movassat

Hochschulrektorenkonferenz sollte sich für Bildung für Alle einsetzen

Als "unverschämt und falsch" bezeichnet der jugendpolitische Sprecher des Parteivorstandes Niema Movassat (MdB) den Kommentar der Vorsitzenden der Hochschulrektorenkonferenz, Margret Wintermantel, nach deren Worten die Kritik der Studenten an den mangelhaften Studienbedingungen in Deutschland "barer Unfug" sei. Anlässlich der heutigen Hochschulrektorenkonferenz erklärt er:weiterlesen


Niema Movassat

Protest gegen Bildungsmisere dringend nötig

Heute wollen bundesweit Studierende, Schüler und Schülerinnen in über 80 Städten auf die Straße gehen. Sie fordern vor allem die Abschaffung von Studiengebühren und eine Reform der internationalen Bachelor- und Masterstudiengänge. Mehr als 20 Universitäten werden derzeit durch Studierende besetzt. "Die Schülerinnen, Schüler und Studierenden haben allen Grund, zu protestieren. Dass deutsche Bildungssystem ist marode und bedarf dringend einer grundlegenden Reform", so der jugendpolitische Sprecher des Parteivorstandes Niema Movassat (MdB). Er erklärt:weiterlesen


Stefanie Graf

Strategie von Schwarz-Gelb: Leere Worthülsen

Morgen werden Studierende, Schülerinnen und Schüler in Deutschland und Österreich gemeinsam für einen grundlegenden Wechsel in der Hochschulpolitik demonstrieren. Die Heftigkeit des Protests hat auch verantwortliche Politiker zu ersten Reaktionen gezwungen. So bezeichnete der Chef der Kultusministerkonferenz Tesch (CDU) die konkreten Forderungen der Studierenden als "richtig". Auch Bildungsministerin Schavan (CDU) äußerte Verständnis. Dazu erklärt Stefanie Graf, Mitglied des Parteivorstandes:weiterlesen


Treffer 41 bis 50 von 141