Nele Hirsch

Bildungspolitische Kehrtwende notwendig

Eine "bildungspolitische Kehrtwende" fordert Nele Hirsch, Mitglied im Geschäftsführenden Parteivorstand der LINKEN, nach dem Vorliegen der Ergebnisse der Vergleichsstudie der Kultusministerkonferenz zum Bildungsstand in den 16 Bundesländern. Hirsch erklärt:

Die Studie zeigt, dass aus PISA die falschen Schlussfolgerungen gezogen wurden. In Deutschland hängt der Bildungserfolg wie in kaum einem anderen Land von der sozialen Herkunft ab. Diese Entwicklung wurde durch die Reformen der letzten Jahre sogar noch verschärft. Wir sind vom Ideal eines gebührenfreien Bildungssystems von der Kinderkrippe bis zur Hochschule weiter entfernt denn je. Auch das regionale Gefälle ist in Wirklichkeit ein soziales Gefälle, weil es die ärmeren Bundesländer sind, die weniger in Schulen investieren. Wir brauchen eine bildungspolitische Kehrtwende. Der Flickenteppich der Länderzuständigkeiten muss weg. Wir brauchen bundeseinheitliche Standards für Schulen, Hochschulen und Universitäten. Das gegliederte Schulsystem muss bundesweit abgeschafft werden. Gebühren für den Besuch von Bildungseinrichtungen darf es nirgendwo geben. Das alles kostet Geld, das aber gut angelegt ist.