Nele Hirsch

Gebührenfreie Bildung für alle statt pädagogische Haushaltshilfe

Empört reagiert Nele Hirsch, Vorstandsmitglied der LINKEN auf Berichte über Pläne der Bundesregierung, arbeitslose Pädagogen ehrenamtlich für die Betreuung von Familien im Hartz-IV-Bezug einzusetzen. Hirsch erklärt:

Wenn die Bundesregierung so einen Vorschlag ernsthaft diskutiert, dann geht ihr offenbar jedes Gefühl für Realitäten verloren. Vielerorts herrscht immer noch ein akuter Lehrermangel, und jeder arbeitslose Pädagoge würde eigentlich gebraucht, um diese Löcher zu füllen. Wir brauchen gute Kindergärten, Schulen und Universitäten, die für alle gebührenfrei zugänglich sind. Dort sollten die Anstrengungen hinzielen und nicht auf eine Umfunktionierung von Lehrern zu pädagogischen Haushaltshilfen. Alle Kinder haben ein Recht darauf, gefördert zu werden. Aber das geschieht am besten dadurch, dass die Kinder Zugang zu Bildung bekommen. Die Bundesregierung muss jetzt endlich die richtigen Konsequenzen aus dem Verfassungsgerichtsurteil ziehen. Die Geiz-ist-geil-Mentalität produziert nur immer neue Probleme.