Niema Movassat

Auf die Straße für bessere Bildung

DIE LINKE ruft zur Beteiligung an den morgigen Demonstrationen auf und fordert von der herrschenden Politik, dem Ruf der Studierenden, Schülerinnen und Schüler zu folgen und für ein anderes, besseres Bildungssystem zu sorgen. Dazu erklärt der jugendpolitische Sprecher Niema Movassat:

Morgen werden in zahlreichen Städten Studierende, Schülerinnen und Schüler auf die Straße gehen und für bessere Bildung demonstrieren. Damit wird der Unmut über die eklatanten Defizite im deutschen Bildungssystem auf die Straße getragen. Die große Beteiligung seit Beginn des Bildungsstreiks am Montag - der Streik läuft in 93 Städten bundesweit – zeigt, dass der Protest breit getragen und schon lange überfällig war.

DIE LINKE unterstützt den Protest der Betroffenen. Das heutige Bildungssystem grenzt aus und sortiert junge Menschen nach ihrer marktwirtschaftlichen Verwertbarkeit. Bildungsgebühren und Privatisierungen befördern soziale Verwerfungen.

DIE LINKE steht für ein sozial gerechtes Bildungssystem. Dazu gehört die Schaffung einer Schule für alle, die Abschaffung aller Bildungsgebühren, die Abkehr von der Verschulung des Studiums und die Demokratisierung von Bildungseinrichtungen. Dem zunehmenden Einfluss der Wirtschaft auf Lerninhalte, Studienstrukturen und Stellenvergaben erteilen wir eine klare Absage.