BAG Bildungspolitik

Wer wir sind und wie man bei uns mitarbeiten kann

Wer wir sind

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Bildungspolitik ist eine Arbeitsgemeinschaft der neuen Partei: Die Linke.

Sie ist eine Gruppe von Mitgliedern und Symphatisanten, die sich mit bildungspolitischen Problemen befasst, aktuelle bildungspolitische Probleme analysiert, Erfahrungen in bildungspolitischen Auseinandersetzungen wertet und Vorschläge erarbeitet, in welcher Weise die Partei Die Linke. Einfluss auf notwendige Veränderungen im Bildungssystem nehmen kann.

Viele ihrer Mitglieder kennen als Kindergärtnerinnen und Kindergärtner, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Eltern- und SchülerInnenvertreter,  in der Berufsbildung oder im Hochschulwesen als Lehrende und Studierende wie in der Wissenschaft Tätige, die aktuellen bildungspolitischen Probleme aus ihrer täglichen Erfahrung. Es gibt eine enge Zusammenarbeit mit Abgeordneten der Fraktionen Die Linke. im Bundestag und in den Landtagen, zwischen den verschiedenen Arbeitsgemeinschaften auf Bundesebene, mit den Gewerkschaften sowie mit Verbänden und Bewegungen, die Einfluss auf bildungspolitische Fragen nehmen.

In den Bundesländern gibt es bei den Landesvorständen ebenfalls Landesarbeitsgemeinschaften Bildungspolitik, die mit der Bundesarbeitsgemeinschaft ein Netzwerk bilden und ihre Erfahrungen austauschen. Wir arbeiten auf internationaler Ebene im bildungspolitischen Netzwerk der Europäischen Linkspartei mit.

Kurz: Wir sind eine Gruppe von Engagierten, die täglich sowohl mit dem Bildungswesen wie mit der Politik Kontakt hat. Wir halten das Bildungswesen in der Bundesrepublik für gründlich veränderungbedürftig und wollen dazu eine Menge beitragen.

Was wir wollen

Grundlage unserer Tätigkeit sind die programmatischen Beschlüsse der Partei.

Es ist unser Ziel, das Menschenrecht auf Bildung für alle auch in der Bundesrepublik zu verwirklichen.

Wir fordern gleiche Bildungsmöglichkeiten für alle Kinder und Jugendlichen.

Wir wollen, dass endlich Schluss gemacht wird, mit der extrem hohen Abhängigkeit der Bildungsmöglichkeiten und des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft.

Eine grundlegende, sozial gerechte, demokratische  Bildungsreform ist in diesem Lande notwendig.

Wir treten für ein längeres gemeinsames lernen in einer Gemeinschaftsschule ein, als Alternative zum Bestehenden.

Dazu arbeiten wir mit allen Reformwilligen zusammen und wirken in verschiedenen gemeinsamen Aktivitäten verschiedener gesellschaftlicher Gruppen und Initiativen auf diese Ziele hin.

Das heißt für unsere konkrete Arbeit

  • Analyse der bildungspolitischen Entwicklungen,
  • Diskussion bildungspolitischer Probleme,
  • Ausarbeitung von bildungspolitischen Alternativen,
  • Mitarbeit an Beschlüssen der Partei, Partei- und Wahlprogrammen,
  • Einflussnahme auf programmatische wie aktuelle Debatten,
  • Beteiligung an Demonstrationen und Protestveranstaltungen im Lande und auf internationaler Ebene.

Wir veranstalten etwa viermal im Jahr eine bundesweite öffentliche Beratung - 
das Bildungsplenum - auf dem bildungspolitische Themen diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Rund alle zwei Jahre findet unsere Bildungspolitische Konferenz in einem größeren Rahmen statt.

Wir unterstützen die Landesarbeitsgemeinschaften Bildungspolitik und weitere kommunale und regionale Gruppen.

Unsere regelmäßige Publikation mit dem Titel "Zukunftswerkstatt Schule" erscheint mindestens vierteljährlich.

In regelmäßigen Abständen informieren wir über unserer aktuelle Arbeit und bildungspolitische Entwicklungen im Internet und in einem  Newsletter linke Bildungspolitik.

Wie man bei uns mitarbeiten kann

Wir freuen uns über alle, die in unseren bundesweiten Zusammenschluss von an linker Bildungspolitik Interessierten mitarbeiten wollen.

Jede kritische und konstruktive Meinung und Mitarbeit ist gefragt.

Dazu kann man:

  • An unseren Beratungen sowohl auf Bundes- als auf Landesebene teilnehmen;
  • sich in Fragen der Vorschulerziehung, der Schulpolitik, der Berufsbildungspolitik oder der Hochschulpolitik wie der Weiterbildung einbringen;
  • in einer der regionalen Gruppen mitarbeiten oder mit ihnen zusammenarbeiten;
  • unsere Publikationsorgane abbonieren oder daran mitarbeiten,  insbesondere als Autor von Beiträgen;
  • bei verschiedenen Projekten und bildungspolitischen Kampagnen mitmachen;
  • unsere Arbeit finanziell durch einmalige oder regelmäßige Spenden unterstützen.