Linke Ausbildungspolitik – was kann das sein?

Susanne Hennig: "Gute Ausbildung" und konkrete Vorschläge am Beispiel Thüringens

Politik in einem System dualer Ausbildung deutscher Prägung begibt sich in ein besonderes Spannungsfeld von unternehmerischen Interessen mit einer möglichst hohen Profitspanne, dem Recht des einzelnen auf ein menschenwürdiges Leben und dem Ziel eines hohen Bildungsniveaus zum Wohle aller. Linke Politik in einem neoliberalen Zeitgeist und unter den Bedingungen neoliberal geprägter Wirtschaftspolitik kann nicht heißen, die Durchkapitalisierung aller Lebensbereiche zu unterstützen, die Verwertungslogik in kapitalistischer Denkweise zu fördern oder sich der Zerstörung des gesellschaftlichen Lebens durch soziale Spaltung und Flexibilisierung der Produktion anzuschließen. Es kann nicht heißen, prekäre Beschäftigung hinzunehmen, Ausbeutung und menschenunwürdige Lebensverhältnisse zu akzeptieren und nur das Wohl einer kleinen Gruppe von Menschen im Blick zu haben. Im Gegenteil: Das globale kapitalistische System ist in Frage zu stellen. Es gilt für ein Wirtschafts- und Gesellschaftssystem zu streiten, in dem Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Freiheit politische Leitlinien sind. ...

Download der Studie als PDF-Datei (225 kB)