Ökologische Plattform

Selbstdarstellung

Die Ökologische Plattform will Möglichkeiten aufzeigen, wie unsere Zivilisation eine ökoglobale Rettungspolitik in Gang setzen könnte. Der Grat dafür ist bereits heute sehr schmal geworden, denn der Klimawandel läßt sich nicht mehr stoppen, kann bestenfalls gebremst werden. Wir wollen die Chancen für eine sozialökologische Systemwende im Kontext einer generationenübergreifenden Gerechtigkeit und Demokratie nutzen. Wenn die Menschen heute, besonders in den Industriestaaten, weiter nur zuschauen wie die ökologische Weltkrise immer mehr eskaliert, riskieren wir den Zerfall und einen Untergang der heutigen Zivilisation. Wir bürden unseren Kindern und Enkeln enorme Gefahren für Leben und Gesundheit auf und sehr wahrscheinlich unermessliches Elend.
Ein Kultursystem, das nach dem Prinzip des Nimmersatt in der Ökonomie funktioniert, ist auf einer endlichen Erde längerfristig nicht zukunftsfähig. Eine nichtkapitalistische, nichtpatriarchale Alternative muss von den Fundamenten her grundlegend neu gedacht und gestaltet werden. Wir brauchen eine Gesellschaft, die die Werte des Seins über die des Habens stellt und auf Herz und Geist gebaut ist. Notwendig ist eine gerechte kulturelle und wirtschaftliche Kooperation mit den armen Ländern, auf deren Kosten die reichen Industriestaaten immer noch leben, und wir lehnen eine Politik ab, die nur die eigenen sozialen Pfründe im Blick behält und nicht die langfristige soziale Balance im globalen Maßstab. Wir engagieren uns z.B. bei dem Widerstand gegen Castortransporte, setzen uns für ökoalternative Lebensformen ein und wollen den Artenreichtum der Tier- und Pflanzenwelt erhalten.