Nazis stoppen! Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg!

Nazis stoppen! Nie wieder Faschismus - nie wieder Krieg!

Die Neonazis wollen am 13. Februar 2010 in Dresden aufmarschieren. Sie missbrauchen den 65. Jahrestag der Bombardierung Dresdens, um die Verbrechen des Nazi-Regimes zu leugnen und Nazi-Deutschland zum Opfer des 2. Weltkrieges umzudeuten. DIE LINKE meint: Wir dürfen nicht zulassen, dass die Nazis mit ihren nationalistischen, geschichtsrevisionistischen und mörderischen Parolen durch Dresden marschieren. Wir wollen sie stoppen! Uns gehört die Stadt! "Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!" ... Unser Protest braucht eine neue Qualität. DIE LINKE will dazu beitragen mit vereinten antifaschistischen Kräften und Bündnispartnern, in Gewerkschaften, Parteien und weiteren Organisationen, den Naziaufmarsch 2010 zu verhindern. Wir wollen uns den Nazis in einem breiten Bündnis entschlossen entgegenstellen. Kommt mit nach Dresden! (Aus der Erklärung des Parteivorstandes vom 12. Dezember 2009)

13. Februar 2010, Dresden: Nazis stoppen!

Erklärung des Parteivorstandes vom 12. Dezember 2009 weiter

Bündnis: Nazifrei! Dresden stellt sich quer

Das Bündnis "Nazifrei! Dresden stellt sich quer" besteht aus antifaschistischen Gruppen, Bürgerinitiativen, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Verbänden, Parteien und Gewerkschaften und ruft dazu auf, sich am 13. Februar 2010 gemeinsam den Nazis in den Weg zu stellen. Der Aufruf des Bündnisses kann online unterschrieben werden: www.dresden-nazifrei.de, alternativ: www.dresden-nazifrei.com

Bündnis: No pasarán!

Das Bündnis No pasarán! ruft alle Antifaschistinnen und Antifaschisten dazu auf, am 13. Februar 2010 dem Naziaufmarsch in Dresden entschlossen entgegenzutreten und ihn gemeinsam zu blockieren! In dem bundesweiten Bündnis No pasarán! haben sich verschiedene linke und antifaschistische Gruppen zusammengeschlossen, um dem jährlich stattfindenden Nazigroßaufmarsch endlich ein Ende zu bereiten. www.no-pasaran.mobi

Ausgewählte Presseerklärungen, Interviews und Nachrichten
Parteivorstand

Solidarität mit den Anständigen

Wegen der Teilnahme an den Protesten gegen den Naziaufmarsch im Februar in Dresden wurde die Immunität der Vorsitzenden der Linksfraktionen in den Landtagen von Thüringen und Sachsen, Bodo Ramelow und André Hahn, aufgehoben. Ähnliche Pläne gegen unsere Fraktionsvorsitzenden in Hessen, Janine Wissler und Willi van Ooyen, sind noch in der Schwebe. Der Parteivorstand der LINKEN verurteilt die Aufhebung der Immunität auf das Schärfste und erklärt sich solidarisch mit Wissler, Hahn, Ramelow und van Ooyen sowie mit allen Betroffenen.weiterlesen


junge Welt

Sächsische Demokratie

Politische Verfolgung in Dresden: Staatsanwaltschaft geht wegen Blockade eines geplanten Neonaziaufmarsches gegen Linke-Fraktionschef vor. Aufhebung von dessen Immunität fatales politisches Signal - Von André Hahnweiterlesen