Sommertour 2013 - Tag 3

Unterwegs in drei hessischen Städten

Pro Asyl ist eine großartige Organisation in der Flüchtlingsarbeit und ein wichtiger Ansprechpartner für DIE LINKE. Diese Einschätzung hat sich zuletzt bei der Arbeit am Bundestagswahlprogramm bestätigt zu dem Pro Asyl durch wichtige Ratschläge und Hinweise beigetragen hat. Für Bernd Riexinger war das Gespräch in der Frankfurter Innenstadt aber auch ein Heimspiel, schließlich war der heutige Vorsitzende auch in der Flüchtlingsarbeit aktiv, hat einen Flüchtling aus Rumänien einst bei sich aufgenommen und andere Flüchtlinge in Stuttgart untergebracht.

Im hessischen Friedberg hatten die Bürgerinnen und Bürger dann die Gelegenheit in der Fußgängerzone ins Gespräch zu kommen. Zahlreich nahmen die Friedberger diese Gelegenheit wahr, auch um über das Problem des mangelnden und vor allem bezahlbaren Wohnraum zu sprechen. Vor allem günstige Wohnungen fehlen in allen Ballungsgebieten, deshalb ist für DIE LINKE klar, der soziale Wohnungsbau muss wieder massiv ausgebaut werden. Diese und auch andere Themen standen im Anschluss im „roten Laden“ auf der Agenda, bei der insbesondere die aktiven Parteimitglieder die Chance ergriffen mit dem Parteivorsitzenden zu diskutieren. Die Friedenspolitik wurde von vielen als wichtiges Alleinstellungsmerkmal der Partei benannt.

Passend war es auch deshalb, weil es im Anschluss für Bernd Riexinger nach Darmstadt zu einer gemeinsamen Abendveranstaltung mit Wolfgang Gehrke (MdB) ging. Im Gewerkschaftshaus in Darmstadt wurde glasklar, dass DIE LINKE nicht nur die einzige soziale Alternative ist, sondern auch die einzige Partei im Deutschen Bundestag die Rüstungsexporte verbieten will und Auslandseinsätze der Bundeswehr für indiskutabel hält.

Fotos