Dispo-Zinsen senken

Kreditinstitute – auch die Sparkassen - reichen die billigen Kredite, die sie von der Europäischen Zentralbank bekommen, nur eingeschränkt an die Verbraucherinnen und Verbraucher weiter. Das Problem ist nicht neu: Seit Jahren passen Kreditinstitute ihre Kreditzinssätze nur teilweise und stark verzögert oder gar nicht an sinkende Leitzinssätze an. Das gilt besonders für die ohnehin vergleichsweise teuren Dispositions- und Überziehungskredite.

Hohe Dispositions- und Überziehungszinsen sind besonders problematisch, weil viele Menschen diesen Kleinkredit dauerhaft nutzen. Hauptgrund dafür ist der Versuch, Einkommenseinbußen, die etwa mit Arbeitslosigkeit einhergehen, auszugleichen. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher sind finanziell nicht in der Lage, zeitnah aus dem Dispositionskredit herauszukommen.