Disput

Kurz und bündig

Für den erfolgreichen Wahlkampf in Hessen: Mitstreiterinnen und Mitstreiter, mitgemacht!

Von Mark Seibert

Wenn die Hessinnen und Hessen am 18. Januar wählen, wird DIE LINKE den kürzesten Wahlkampf ihrer Geschichte hinter sich gebracht haben. Seit der Auflösung des Landtages blieben nur wenige Wochen, um Kandidatinnen und Kandidaten zu wählen und eine Wahlstrategie zu verabreden.

DIE LINKE hat die Herausforderung angenommen, schließlich geht es um einiges: um ein Konjunkturprogramm, um mehr Geld für Bildung, um erneuerbare Energien. Wie wichtig eine starke LINKE für Hessen ist, zeigt das Beispiel Studiengebühren. Die von Roland Koch eingeführten Gebühren schaffte DIE LINKE mit den Stimmen von SPD und Grünen wieder ab, woraufhin die Hochschulen zwischen Kassel und Darmstadt einen Einschreibe-Rekord verzeichnen konnten.

Ein gutes Wahlergebnis für DIE LINKE ist die Voraussetzung für eine sozial gerechte Politik in Hessen. Denn die Querelen dort haben eines gezeigt: Verlässlich sozial ist nur DIE LINKE, während CDU, SPD, Grüne und FDP sich von Jamaika über Ampel bis Große Koalition alles vorstellen können.

Deshalb heißt es jetzt, die Ärmel hochkrempeln und solidarisch mit den Hessinnen und Hessen sein. Wegen der Feiertage wird sich der Wahlkampf auf drei Wochenenden beschränken. Am 13. und 14. sowie am 20. und 21. Dezember werden die roten Wahlkampfteams die Neujahrsbotschaft von Oskar und Gregor in die Briefkästen verteilen. Am 10. und 11. Januar beginnt der heiße Wahlkampf. Aus allen Landesverbänden machen sich Wahlkämpferinnen und -kämpfer auf den Weg. Wer bei der kürzesten Kampagne dabei sein will, meldet sich telefonisch unter 030-24009-345 bei der Bundesgeschäftsstelle.

Als Belohnung gibt es viele Stimmen für DIE LINKE, sozial gerechte Politik für Hessen und für uns alle einen guten Start ins Superwahljahr 2009.