Disput

Sensibel für Leistungen von Frauen

Bundesgeschäftsführerin Caren Lay über die Motivation, einen Clara-Zetkin-Frauenpreis zu vergeben

DIE LINKE vergibt in diesem Jahr erstmals einen Frauenpreis, um herausragende Leistungen von Frauen in Gesellschaft und Politik zu würdigen. Mit dem nach der Frauenrechtlerin Clara Zetkin benannten Preis wird eine Einzelperson oder Vertreterin einer Frauenorganisation geehrt, die durch ihren persönlichen Einsatz die Lebensbedingungen von Frauen verbessert oder die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft gefördert hat.

Ausgezeichnet wird ein aktuelles Projekt oder eine Initiative einer Frau. Anlässlich des 100. Internationalen Frauentages vergibt DIE LINKE in diesem Jahr einmalig auch eine Auszeichnung für das Lebenswerk einer Frau.

Warum hat DIE LINKE beschlossen, einen Frauenpreis zu vergeben?

Caren Lay: Die Arbeit von Frauen wird leider immer noch nicht im selben Maße akzeptiert und anerkannt wie die der Männer. Mit dem Preis möchten wir dazu beitragen, diese Tatsache zu ändern, und die Initiativen und Projekte von Frauen zu würdigen.

Gleichzeitig möchten wir mit dem Preis die langjährige Geschichte und Tradition des Internationalen Frauentages – auch als ein politischer Tag – aufrechterhalten.

Der Preis ist nach Clara Zetkin benannt, warum?

Auf Initiative von Clara Zetkin wurde vor 100 Jahren der Internationale Frauentag eingeführt. Zeit ihres Lebens setzte sie sich für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen von Frauen ein – für uns Grund genug, den Preis nach ihr zu benennen.

Was erhoffst du dir, mit dem Frauenpreis zukünftig zu bewirken?

Ich wünsche mir, dass wir mit dem Preis eine größere Sensibilität und Anerkennung für die Leistungen von Frauen erzielen – sowohl in der Gesellschaft als auch innerhalb unserer Partei. Außerdem erhoffe ich mir für uns als Partei, dass wir uns als kompetente Ansprechpartnerin für verschiedenste Frauenprojekte etablieren und unsere Beziehungen zu den Gewerkschaften und sozialen Bewegungen weiter ausbauen.

Die Verleihung des Clara-Zetkin-Preises findet am 12. März 2011 in Berlin statt.

Interview: Nadia Zitouni