Disput

Florian Kautter

Florian ist 36, er wohnt in Köln (Nordrhein-Westfalen), ist Magister der Philosophie und momentan in Elternzeit. Hobby: Wenn der Nachwuchs ihm Zeit dafür ließe, würde er gern oft ins Theater gehen und viel lesen.

Was hat dich in letzter Zeit am meisten überrascht?
Dass ich jetzt wieder mal Wahlkampf mache – für die Landtagswahl am 13. Mai.

Was ist für dich links?
Sich dafür einzusetzen, dass sowohl ökonomisch als auch politisch Zustände geschaffen werden, in denen sich alle Menschen gleichberechtigt nach ihren eigenen Vorstellungen entfalten können.

Was war dein erster Berufswunsch?
Wenn ich mich nicht irre, wollte ich tatsächlich Astronaut werden, als ich ganz klein war. Ein Hang zur Science Fiction ist davon noch übrig geblieben.

Wie sieht Arbeit aus, die dich zufrieden macht?
Selbstbestimmt, abwechslungsreich, ohne Stress und Druck. Gut bezahlt darf sie auch noch sein. Allerdings hab ich eine solche Arbeit noch nicht gefunden. Komisch eigentlich.

Wenn du Parteivorsitzender wärst...
… würde ich mich nach einem anderen Job umsehen (siehe oben).

Wer regt dich auf?
»Friedensfreunde«, die plötzlich Gewalt gar nicht mehr so problematisch finden, wenn es nur gegen die »Richtigen« (Israel, USA, »den Westen« usw.) geht.

Wann und wie hast du unlängst Solidarität gespürt?
Als wir von allen Seiten (nicht nur von der Familie) mit Babyausstattung für unseren jetzt acht Monate alten Sohn überschüttet wurden.

Wofür gibst du gerne Geld aus?
Für Bücher, Bücher, Filme, gutes Essen, Bücher.

Möchtest du (manchmal) anders sein, als du bist?
Ja, klar.

Müssen Helden und Vorbilder sein?
Nö, müssen sie nicht. Der mit Helden verbundene Personenkult hat der Linken auch nie gut getan. Was hat es denn der Linken gebracht, dass sie aus ihren AnführerInnen immer wieder Halbgötter auf Großplakaten und Wandgemälden gemacht hat? Und damit meine ich nicht nur Stalin, Mao usw. Auch der Kult um Marx hilft eher dabei, den Blick auf ihn zu trüben.
Allerdings gibt es schon Menschen, die mich beeindrucken. Das muss aber nicht gleich in Anbetung und Heldenverehrung ausarten.

Wann fühlst du dich gut?
Wenn ich mit FreundInnen zusammensitze und wir ziellos über Gott und die Welt diskutieren.

Wo möchtest du am liebsten leben?
Irgendwo mit weniger Winter und mehr Sommer. Italien vielleicht oder Malta.

Worüber lachst du besonders gern?
Momentan lache ich meistens mit meinem kleinen Sohn, dessen Humor zwar über Bauchfürze etc. noch nicht hinausgeht, aber dennoch sehr ansteckend ist. Wenn es ein Erwachsener sein soll: Georg Kreisler, der ja leider vor Kurzem gestorben ist, hat sehr oft meinen Humor getroffen.

Wovor hast du Angst?
Dass denen etwas zustößt, die mir am nächsten sind.

Welche Eigenschaften schätzt du an Menschen besonders?
Den Spaß und das Interesse an einer offenen Diskussion.

Wie lautet dein Lebensmotto?
So etwas besitze ich nicht.