Disput

Reichtum umverteilen!

29. September: Aktionstag »Umfairteilen« mit Veranstaltungen bundesweit

Von Nadia Zitouni

Die letzten Vorbereitungen für den bundesweiten Aktionstag »Umfairteilen – Reichtum besteuern!« laufen auf Hochtouren. Insgesamt 23 Organisationen – Sozialverbände, Gewerkschaften und andere Verbände – sind mittlerweile im Trägerkreis des Bündnisses aktiv, weitere 91 als Unterstützer. In mehr als 30 Städten haben sich lokale Zusammenschlüsse gebildet, um die Demonstrationen in den Schwerpunktstädten Berlin, Frankfurt am Main, Bochum, Köln und Hamburg vorzubereiten, eigene kleinere Aktionen zu planen oder um eine gemeinsame Mobilisierung zu einem der Orte zu organisieren.

Auch über die Grenzen des Bündnisses hinaus ist das Thema der Umverteilung von Reichtum durchaus präsent. Seit der offiziellen Vorstellung des Bündnisses Anfang August läuft eine breite gesellschaftliche und mediale Debatte, die zeigt, dass ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger nicht länger bereit ist, die wachsende Ungleichheit in unserem Land so hinzunehmen. Damit hat die Forderung des Bündnisses nach Einführung einer Vermögenssteuer und einer einmaligen Vermögensabgabe neuen Rückenwind aufgenommen, den es am Aktionstag und in den darauffolgenden Monaten bis zur Bundestagswahl im September 2013 zu verstärken gilt.

DIE LINKE am Aktionstag

DIE LINKE unterstützt das Bündnis von Beginn an bundesweit, aber auch vielerorts lokal. Wir wollen am Aktionstag flächendeckend präsent sein. In den Schwerpunktstädten Berlin, Frankfurt am Main, Köln und Bochum organisieren die jeweiligen Landesverbände LINKE-Blöcke zu den Demonstrationen. In Hamburg, wo eine Menschenkette geplant ist, übernehmen die Genossinnen und Genossen einen eigenen Streckenabschnitt. In Hannover wird es ebenfalls eine Demonstration geben, an der sich auch die Partei beteiligt.

Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern wird am 29. September in mehreren Städten Veranstaltungen durchführen. In Rostock sind für den Vormittag Mitmachaktionen und Straßentheater geplant, in Schwerin, Neubrandenburg und Wismar werden Genossinnen und Genossen an Infoständen über das Thema Umverteilung aufklären. Die Thüringer LINKE unterstützt das lokale Bündnis in Erfurt, um gemeinsam mit den dortigen Organisationen eine größere Veranstaltung für den Tag vorzubereiten. Außerdem finden Aktionen, Veranstaltungen und Kundgebungen unter anderem in Saarbrücken, Bremen, München und Regensburg statt. Die Liste wird jeden Tag durch weitere Orte ergänzt, aktuelle Informationen finden sich auf der Bündnisseite www.umfairteilen.de.

Die bisherigen Planungen in den Schwerpunktstädten, aber auch in den zahlreichen anderen Orten im ganzen Bundesgebiet lassen auf eine breite Beteiligung möglichst vieler Menschen am Aktionstag hoffen. Zur Bewerbung gibt es regional schon seit einigen Wochen zahlreiche Vorfeldaktionen, inhaltliche Veranstaltungen und Infostände zur Mobilisierung.

Um unseren Beitrag dazu zu leisten und eine sichtbare LINKE-Beteiligung zu den Demonstrationen bzw. der Hamburger Menschenkette zu realisieren, sind alle Mitglieder, Sympathisantinnen und Sympathisanten eingeladen, an den Veranstaltungen teilzunehmen. Zur Anreise in die einzelnen Städte bieten sich Fahrgemeinschaften und Mitfahrgelegenheiten an, auf www.umfairteilen.de steht eine Mitfahrbörse zur Verfügung. Ob durch die Landesverbände eine gemeinschaftliche Anreise zu den Demonstrationen oder Fahrgemeinschaften von Genossinnen und Genossen geplant sind, kann in den Landesgeschäftsstellen erfragt werden.

Trotz des durch die Vielzahl von Veranstaltungen dezentralen Charakters des Aktionstages gehen die Menschen für eine gemeinsame Sache auf die Straße: für eine gerechtere Verteilung von Reichtum. Diese Forderung nach Umverteilung wird am 29. September nicht nur auf Transparenten, Schildern oder in Redebeiträgen thematisiert, sie soll auch städteübergreifend und zeitgleich mit einem einheitlichen Aktionsbild visualisiert werden: Übergroße Geldscheine werden in allen Orten gleichzeitig unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Umlauf gebracht und umverteilt.

Fest steht schon jetzt, dass der 29. September der Auftakt für weitere Aktivitäten sein wird. Etliche Ideen stehen im Raum, die in den kommenden Wochen gesammelt, erweitert und beratschlagt werden. Das Ziel bleibt: den Druck für eine Besteuerung von Reichtum und eine echte Umverteilung bis zur Bundestagswahl 2013 weiter zu erhöhen.