Disput

Jetzt geht's endlich los!

Von Matthias Höhn

In der Rückschau auf die kurze Distanz von wenigen Wochen und Monaten kann ich nicht genau sagen – und das gebe ich offen zu –, welche Geburt schwieriger war: die unseres Bundestagswahlprogramms oder die der Wahlkampagne. Im Ergebnis aber ist beides großartig. Wir, ihr und ich, können stolz darauf sein!

Unsere inhaltliche Positionierung in diesem Bundestagswahlkampf steht lange und sicher fest – nämlich auf dem programmatischen Fundament unserer Partei. Schwerpunkte für den Wahlkampf hatten wir bereits im Entwurf unseres Wahlprogramms festgelegt, an dem ihr mit zahlreichen Hinweisen mitgearbeitet habt.

Am 16. Juni um 0.15 Uhr haben wir mit der Endabstimmung in Dresden den Sack zugemacht. Unser Wahlprogramm ist fertig: 100 Prozent sozial und damit das »beste Wahlprogramm aller Parteien«. Eigentlich ganz einfach – bei all den verschiedenen Sichten, der gewünschten Pluralität, haben wir doch einen Wertekanon, und der erleichterte im Fall des Wahlprogrammes einiges. Manches schärfer oder weniger scharf zu beleuchten, war letztlich die Entscheidung von Mehrheiten auf dem Parteitag.

Bei der zum Wahlprogramm gehörenden Kampagne, den Plakaten, Flyern und all den anderen Werbemitteln, heben wir vom Fundament ab – es regiert sehr oft der Geschmack. Vielmehr die Geschmäcker und diese sind verschieden. Bilder: ja oder nein, Schrift: klein oder groß, Farben: rot oder weiß. Das alles galt es zu entscheiden.

Aber nun: Trommelwirbel und Tusch! Wir haben es geschafft, und seit dem 17. Juli ist unsere Wahlkampagne 2013 öffentlich.

Es ist ein schöner Moment, die Plakate zum ersten Mal in der Originalgröße zu sehen. Zu wissen, dass sie sich im Wahlkampf in jeder Straße in jedem Ort finden werden. Nicht nur unsere Positionen mitteilen, sondern auch sagen HIER IST DIE LINKE!

Mit den Materialschlachten der anderen Parteien, deren Budgets oft das Vielfache des unseren betragen, können und wollen wir gar nicht mithalten. Daran messen wir uns nicht. Wir sind klarer, frecher, unterscheidbarer als der Rest, der vermutlich auf grüne, schwarze, rote und blau-gelbe Gesichter setzt. DIE LINKE ist offensiver – wir präsentieren unsere Themen, mehr Inhalte statt Köpfe ist das Motto.

Wir setzen auf unsere Kerninhalte, auf das, was – werberisch gesprochen – unsere Marke ausmacht: Mindestsicherung statt Hartz IV, her mit Mindestlohn und Mindestrente, Schluss mit den Auslandseinsätzen und Rüstungsgeschäften, bezahlbare Mieten und Energiekosten, für ein Ende der Zwei-Klassen-Medizin – und das bei gerechter Lastenverteilung durch höhere Steuern für Vermögende und Superreiche.

Das alles bringen wir auf die öffentlichen Plätze, an Frau und Mann. 2.000 mobile Großflächen im ganzen Land, 650 feste plus die von euch gespendeten Großflächen. Dazu über 300.000 Themenplakate, mehr als sieben Millionen Wahlzeitungen und rund fünf Millionen Kurzwahlprogramme. Das ist eine Menge, aber längst noch nicht alles. In jedem Bundesland wird es eine zentrale Großveranstaltung geben, in Hessen, Bayern und Nordrhein-Westfalen sogar zwei. Gerhard Seyfried, ein seit Jahrzehnten bekannter Künstler, wird unsere Kundgebungsbühne auf eine ganz besondere Weise gestalten. Lasst euch überraschen! Unsere Kandidatinnen und Kandidaten bringen unsere Botschaften persönlich und mit hunderttausenden Personenfoldern an die Wählerinnen und Wähler. Und weil Politik auch immer greifbar sein soll, flankieren wir Papiere und Veranstaltungen mit den klassischen Mitteln rote Brillenputztücher, Kugelschreiber und Kondome – wichtige Dinge für den Alltag, nicht nur für den Wahltag.

Und nun? Nun liegt der größte Berg an Arbeit vor uns. Jetzt sind wir gerüstet für einen tollen, engagierten und optimistischen Wahlkampf. Ich wünsche mir, dass ihr die Kampagne annehmt, dass ihr darauf brennt, das Material zu verteilen, die Plakate zu hängen, an Infoständen zu diskutieren und DIE LINKE sichtbar zu machen.

Ich freue mich drauf, denn jetzt geht’s endlich los!

Matthias Höhn ist Bundesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter.