Disput

Fragen an ...

... Gabi Zimmer

Gabi, was war dein erster Berufswunsch?
Märchenschreiberin.

Was hat dich in letzter Zeit am meisten überrascht?
Dass Olympiakos Piräus gegen Manchester United das Heimspiel im Achtelfinale der Champions League gewonnen hat.

Welche Eigenschaften schätzt du an Menschen besonders?
Humor und Lebensfreude. Menschen, die sich über Ungerechtigkeit empören und ihre Überzeugung nicht gleich aufgeben, wenn sich der Wind mal dreht.

Was ist für dich links?
Backbord.

Worin siehst du deine größte Stärke, deine größte Schwäche?
Größte Stärke: Geduld. Größte Schwäche: Ungeduld.

Wenn du Präsidentin der Europäischen Kommission wärst ...
... würde ich Alexis Tsipras zum Ko-Präsidenten machen.

Was regt dich auf?
Wenn ich Tausende Mails mit gleichem Inhalt erhalte, in denen mich radikalkonservative Bewegungen überzeugen wollen, dass Frauen nicht selbst über sich und ihren Körper bestimmen sollten.

Wovon träumst du?
Mein Albtraum: die falsche Abstimmungsliste vor mir zu haben. Sonst träume ich von einem freien Wochenende.

Wofür gibst du gerne Geld aus?
Eiskaffee und Spiele-Apps für meinen Enkel.

Möchtest du (manchmal) anders sein, als du bist?
Mit dem Märchenerzählen wird's wohl nichts mehr, aber vielleicht schreibe ich noch über Politdramen. Stoff gibt es genug.

Vaterland, Mutterland, Deutschland – wie gern lebst du hier?
In einem europäischen Deutschland lebe ich ganz gerne.

Was bedeutet für dich: Europa?
Europa ist der Name der ersten Migrantin, die als kleinasiatische Prinzessin von Zeus entführt wurde.

Was hat dich in deinen bisher zehn Jahren im Europaparlament am meisten beeindruckt?
Die politische Kultur, die es oft ermöglicht, über Partei- und Fraktionsgrenzen hinweg an gemeinsamen Initiativen zu arbeiten. Das Engagement, mit dem viele meiner Kolleginnen und Kollegen in der Fraktion und im Europaparlament politische Themen verfolgen. Die Vielfalt unserer Sichtweisen auf zu lösende Probleme. Die Sprachenvielfalt, die nur von Ignorantinnen und Ignoranten als »Sprachenwirrwar« interpretiert werden kann – das alles macht die Arbeit im EP zu etwas Besonderem.

Und worüber ärgerst du dich dort am meisten?
Als abstoßend empfinde ich Rechthaberei, arrogantes Wortgeklingel und nationalistische Borniertheit. Dafür gibt es leider im Europaparlament genug Beispiele. Ich habe immer noch das Bild der johlenden, feisten Herren im Kopf, die grölen, weil sie mit einer Mehrheit das Recht von Frauen auf sexuelle Selbstbestimmung verhindert haben ...

Müssen Helden und Vorbilder sein?
Ich stelle niemanden auf ein Podest, von der sie/er fallen oder gestürzt werden kann.

Wann fühlst du dich gut?
Beim Sonntagsfrühstück mit meinem Mann.

Wen oder was würdest du mit auf eine Insel nehmen?
Ehemann, Töchter, Enkelkinder und zehn Bücher. Ach ja, und Trinkwasser ... und Rotwein ... und ...

Welche Rolle spielen Kunst und Kultur in deinem Leben?
Ich lebe – das geht ohne Kunst und Kultur gar nicht.

Worüber lachst du besonders gern?
Über politisches Kabarett von Zara Arnold, vom Erfurter Hausmeister, von Rainald Grebe und Hagen Rether – mir geht es nach jeder Vorstellung, jeder Sendung einfach besser. Außerdem freue ich mich über fast jeden Witz, den mir meine Enkelkinder erzählen. Das ist oft richtig komisch.

Wovor hast du Angst?
Auf einem Rennschlitten noch einmal die Oberhofer Bob- und Rodelbahn runterzufahren.

Wie lautet dein Lebensmotto?
Sachlich, kritisch, optimistisch – wie immer.

Warum sollten LINKE unbedingt zur Europawahl gehen – und Sympathisanten, Freunde, Verwandte, Nachbarinnen und Nachbarn ansprechen, es ihnen gleichzutun?
Um sich für ein friedliches, soziales und solidarisches Europa einzusetzen. Und damit nicht noch mehr marktradikale, rückständige und reaktionäre Typen Einfluss auf unser aller Leben bekommen.

Gabi Zimmer, 58, ist die Spitzenkandidatin der LINKEN bei der Europawahl am 25. Mai 2014.

Gabi hat Sprachen studiert (Russisch, Französisch), ist Diplom-Sprachmittlerin, war unter anderem Sachbearbeiterin und Redakteurin. Gehörte von 1990 bis Juli 2004 dem Thüringer Landtag an. War 1996 bis 2000 stellvertretende Vorsitzende und von 2000 bis 2003 Vorsitzende der PDS. Seit 2004 ist Gabi Europaabgeordnete. Im März 2012 wurde sie zur Vorsitzenden der Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) gewählt.