Disput

Jacqueline, wofür gibst du gern Geld aus?

Jacqueline Bernhardt, 38 Jahre, verheiratet, ein Kind, ist Juristin und Mitglied der Landtagsfraktion der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern

Jacqueline, wofür gibst du gern Geld aus?
Ich reise gern. Ich finde es wichtig, andere Menschen und Länder kennenzulernen. Aber auch für Schokolade geht so mancher Taler weg.

Was hat dich in letzter Zeit am meisten überrascht?
Die starke Hilfsbereitschaft vieler Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, wenn es um Flüchtlinge geht.

Was ist für dich links?
Sich um andere Menschen zu kümmern, die es selbst nicht können. Für andere da zu sein, egal wie viel Geld sie besitzen oder welche Hautfarbe sie haben, und möglichst keinen hinten runterfallen zu lassen. Nur durch Menschlichkeit, Solidarität und gleiche Chancen aller kann eine Gesellschaft dauerhaft funktionieren.

Worin siehst du deine größte Stärke, deine größte Schwäche?
Ich bin ein ungeduldiger Mensch. Das führt manchmal dazu, dass ich den Dingen nicht genug Zeit zum Reifen und Entwickeln gebe. Aber Ungeduld bringt mich auch dazu, immer wieder über neue Wege und Lösungsansätze nachzudenken.

Was war dein erster Berufswunsch?
Richterin.

Wenn du Parteivorsitzende wärst ...
… würde ich mich bei aller Meinungsvielfalt immer für die Geschlossenheit der Partei nach außen einsetzen. Überdies stünden auf Parteiveranstaltungen stets Kaffeespender, denn ich liebe Kaffee.

Was regt dich auf?
Ignoranz und Desinteresse. Stillstand statt gestalten.

Möchtest du (manchmal) anders sein, als du bist?
Nein. Ich mag mich mit all meinen Ecken und Kanten.

Vaterland, Mutterland, Deutschland – wie gern lebst du hier?
Ich habe viele Länder gesehen. Dort ist mir bewusst geworden, wie gern ich in Deutschland lebe, mit all seinen positiven und negativen Seiten.

Wann fühlst du dich gut?
Wenn ich ein tolles Buch lese, mit interessanten Menschen rede, etwas bewegen kann. Oder wenn ich einfach nur morgens spazieren gehe und die Ruhe genießen kann.

Wen oder was würdest du mit auf eine Insel nehmen?
Meine Familie und ein Handy – damit ich Bescheid geben kann, wann es genug ist.

Welche Rolle spielen Kunst und Kultur in deinem Leben?
Musik ist mir wichtig. Wenn ich Musik höre, kann ich abschalten, und manchmal beschreibt sie perfekt, wie es mir gerade geht.

Wovor hast du Angst?
Dass ich mal nichts mehr zu lachen habe.