Disput

Kerstin, was ist für dich links?

Kerstin Lenz, 53, lebt in Demmin, ist Agraringenieurin Tierproduktion und betreibt ein Tierheim. Die stellvertretende Vorsitzende des Kreisvorstandes Mecklenburgische Seenplatte kandidiert bei der Landtagswahl am 4. September.

Kerstin, was ist für dich links?
Friedenspolitik und tolle Menschen bei den LINKEN, mit denen es super Spaß macht, zu arbeiten und sich zu streiten.

Was hat dich in letzter Zeit am meisten überrascht?
Die viel zu hohen Wahlergebnisse der AfD. Und dass mich ein Genosse gefragt hat, ob ich für den Landtag kandidieren würde.

Worin siehst du deine größte Stärke, deine größte Schwäche?
Stärke: Dinge organisieren und leiten. Ich wurde gerade für weitere vier Jahre zur Vorsitzenden des Deutschen Tierschutzbundes in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Als LINKE-Fraktionsvorsitzende in Demmin bin ich oft wütend über die Lügen und Halbwahrheiten, die uns als Opposition von CDU und SPD aufgetischt werden.

Was war dein erster Berufswunsch?
Ich wollte immer Tierärztin werden und habe diese Liebe zu Tieren an meine Töchter weitergegeben. Adina ist Tierärztin, Alina Tierarzthelferin. Darauf bin ich sehr stolz.

Was regt dich auf?
Dass jedes Jahr am 8. Mai die Nazis durch meine Heimatstadt marschieren und von der Polizei geschützt werden. Außerdem gibt es zu viele Menschen, die nicht nachdenken, sondern der AfD hinterherlaufen und den Mist glauben, den die erzählen.

Wovon träumst du?
Von einer Welt ohne Krieg, von Menschen, denen man glauben kann, was sie sagen, und von Tieren, die wieder einen Wert haben und nicht nur einen Preis. Und natürlich von einem langen, gesunden und glücklichen Leben im Kreise meiner tollen Familie.

Wofür gibst du gern Geld aus?
Ich gebe nicht gern Geld aus, weil ich nicht viel habe. Und wenn, dann für meine Kinder, für Reisen und für unsere Tiere.

Vaterland, Mutterland, Deutschland – wie gern lebst du hier?
Ich habe sehr gut und gerne in der DDR gelebt. Heute hängt alles am Geldbeutel. Wir leben im Kapitalismus, und die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer. Ich lebe gerne hier, nutze aber auch meine Möglichkeiten, die Welt ein bisschen besser und bunter zu machen.

Müssen Helden und Vorbilder sein?
Für mich nicht!

Wann fühlst du dich gut?
Wenn ich für Andere oder mich selbst etwas Gutes erreicht habe.

Mit wem lachst du besonders gern?
Ich mag gute Witze und Freunde, die sie gut erzählen können.

Wovor hast du Angst?
Vor Krieg und der Macht des Geldes, bei der der einzelne Mensch und das einzelne Tier keine Rolle mehr spielen.